27.04.2018 - 20:10 Uhr
WindischeschenbachOberpfalz

Benefiz mit Bier, Brezn, Bossanova, "Blue Note Project" Helfen macht Spaß

Gute Unterhaltung zum Weißwurstfrühstück, untermalt von den Klängen einer Jazz-Combo: Auf der Bühne stehen Lothar Kiehl und das "Blue Note Project". Unten sitzen die Gäste der Benefizveranstaltung "Bier, Brezn, Bossa Nova". Der Erlös geht an den Verein "Hoffnung für Menschen".

von Autor gagProfil

Neuhaus. (gge) Der gemeinnützige Verein wurde vor 14 Jahren in Weiden gegründet. Der damalige Pfarrer aus Neunkirchen zu St. Christoph, Antony Soosai, regte an, den Menschen in Südindien nach dem großen Tsunami zu helfen. Eine Gruppe von Idealisten schloss sich zusammen und unterstützt bis heute unentgeltlich und mit viel Herzblut, unter anderem mit Patenschaften, Existenzgründungen oder Hausbauten.

Dieses Engagement war auch am Schafferhof zu spüren. Die Mitglieder kümmerten sich um alles, auch um den Kartenverkauf und die Bewirtung. Wirt Reinhard Fütterer hatte die Tenne samt Equipment kostenlos zur Verfügung gestellt. Der Erlös soll vornehmlich den etwa 270 Slumkindern in Nagercoil für Schuluniformen, Stifte, Hefte und vieles mehr zugute kommen. Vorsitzender Thomas Ebnet berichtet von diversen Reisen nach Indien, bei denen jeder gerne mitkommen dürfe, um sich ein Bild zu machen - natürlich auf eigene Kosten. Ebnet stammt aus Waldthurn. Der Vorsitzende und möchte als bodenständiger, geerdeter Oberpfälzer "etwas zurückgeben".

Ebnet dankte den Ehrenamtlichen, die sich in ihrer Freizeit dem Projekt widmen. Besonders aber auch denen, die dieses Benefizkonzert ermöglicht hatten. Sonderapplaus erhielten die vier Musiker auf der Bühne, die ebenfalls ohne Gage spielten: Florian Klein (Piano, Gitarre), Antje Storch (Schlagzeug), Marc Hohl (Gitarre, Bass) und Lothar Kiehl (Tenorsaxofon). Ihnen war es zu verdanken, dass so etwas wie Frühlingsstimmung in die Tenne kam, zusammen mit der Sonne, die durch die weit geöffneten Fenster schien.

Mit "Take the A-Train", dem Klassiker von Billy Strayhorn aus dem Jahr 1939, "Bye Bye Blackbird" von Ray Henderson oder "Fly me to the Moon" von Bart Howard spielten die "Blue Notes" das 'Great American Songbook' rauf und runter. Die Zuhörer schwelgten zu den sanften Klängen von Kiehls Saxofon, seinen hingehauchten Akkorden und dezenten Improvisationen, oder bewunderten die Kunststücke von Florian Klein beim gleichzeitigen Spiel mit Piano und Gitarre. Immer wieder gab es Zwischenapplaus. Die "Honey Suckle Rose", die "Honig saugende Biene" von Tom Fats Waller, wurde sogar teilweise mitgesummt. Harmonie und Träumerei verbreiteten auch "Georgia on my mind" oder "Autumn Leaves", wobei letzteres zur Sommerstimmung nicht ganz passte.

Zum Schluss zeigte Vereinsmitglied Christian Höllerer seinen neuesten, selbst erstellten Bildband mit beeindruckenden Gesichtern und Landschaften aus Südindien sowie Projekten, die fertiggestellt wurden oder noch entstehen, darunter Mädchenschulen oder Waisenhäuser.

Hilfe kommt an

Der Verein Hoffnung für Menschen e.V. freut sich über jede Spende. Es wird garantiert, dass jeder Euro zu 100 Prozent bei den Bedürftigen ankommt. Die Verteilung in Indien überwacht eine Gruppe von sechs Geistlichen, die regelmäßig Bericht erstattet. Spendenkonto: IBAN: DE75 7539 0000 0001 0201 02, Volksbank Nordoberpfalz.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp