Kleinkunstbühne "Futura ’87" wird 30 Jahre alt
Kabarett total

Vollblutschauspielerin und Kabarettistin Luise Kinseher gehört zu den Stammkünstlern bei der Futura. Sie kommt gerne nach Windischeschenbach um das Publikum für ihre Vorpremieren zu testen.
Kultur
Windischeschenbach
14.07.2017
60
0
 
Christian Springer gehört zu den Stammkünstlern der Futura. Bild: Prem

Am 10. April 1987 wurde die "Futura '87" als "Freundeskreis zeitgenössischer Kunstschaffender im Oberpfälzer Grenzland" von 22 Mitgliedern gegründet. Am Freitag, 28. Juli, wird das 30-jährige Bestehen mit einem Open-Air-Konzert der Band "Cats n Fruits" in der Braugasse in Windischeschenbach gefeiert. Das Jubiläum bietet Gelegenheit, einen Blick auf die Geschichte des Vereins zu werfen.

Antrieb für die Gründung war die kulturelle Situation in der Region, in der es zwar lebendige Volkskunst gab, die Gründer jedoch Lücken bei aktueller Kunst und Kultur ausmachten. In Folge entstanden mit der Artothek zur Ausleihe von Bildern, der Galerie für zeitgenössische Kunst, der Theater- und Kleinkunstbühne sowie der Lieder- und Nachwuchsbühne vier "gut eingeführte und frequentierte Einrichtungen".

Gute Kontakte

Ein Name ist mit der Geschichte der Futura untrennbar verbunden: Erwin Schlott. Seine persönlichen und freundschaftlichen Kontakte zu Theaterkünstlern oder Kabarettisten wie Urban Priol, Andreas Giebel, Günther Grünwald oder Michael Mittermeier brachten den Vorteil, dass die Künstler auch zu "Freundschaftsgagen" auftraten und somit für den Verein bezahlbar blieben. Außerdem hatte Schlott ein glückliches Händchen darin, Akteure zu verpflichten, bevor sie mit großen Preisen ausgezeichnet wurden. Er knüpfte viele Kontakte und sah sich in internetlosen Zeiten sämtliche Programme der Kabarettisten, die er engagieren wollte, vorher live an.

Beim Betrachten der in der Futura aufgehängten Plakate läuft dem Freund des Kabaretts angesichts der bedeutenden Namen ein leichter Schauer über den Rücken: Im Prinzip waren sie alle schon da, von Ilja Richter bis Gerhard Polt. Ein großer Förderer war Dieter Hildebrandt, der auch Ehrenmitglied war. Markenzeichen der Futura ist bis heute die familiäre Betreuung der Künstler. So ist es selbstverständlich, dass nach den Vorstellungen gemeinsam zum Zoigl gegangen wird.

Neben der Kleinkunst gab es auch Jazz, Klassik, Folk, experimentelles Theater oder Stücke von modernen Autoren. Das "Brettl" im "Wolfenhäusl" war Sprungbrett für talentierte Neulinge. Im März 1988 stellte die Stadt Windischeschenbach Räume in der Mehrzweckhalle für die Kleinkunstbühne und die Artothek zur Verfügung.

Vom Ambiente hat sich seitdem nicht viel verändert: Luise Kinseher, Christian Springer oder Django Asül kleiden sich immer noch in der "Schrankgarderobe" um. Es gibt aber wohl auch kaum andere Veranstaltungsräume, in denen das Publikum so nah an den Schauspielern ist wie bei der Futura. Für die Artothek, in der über 70 Künstler ihre Werke zur Ausleihe zur Verfügung gestellt hatten, kam 2014/15 das Aus.

"Letztendlich hat sich nur das Kabarett durchgesetzt. Alle anderen Sparten waren zu kostenintensiv und mittlerweile sind viele andere Veranstalter in der Region auf den Plan getreten. Das ist natürlich nicht schlecht, aber jeder muss sich hier auf seine Kernkompetenz beschränken, damit für alle genügend Zuschauer übrig bleiben", meint der aktuelle Künstlerische Leiter und Geschäftsführer Florian Ascherl. Aber auch hier sind die Zeiten des ausverkauften Hauses an zwei Spieltagen natürlich vorbei. "Dennoch kommen wir finanziell gut über die Runden".

Open-Air zum Jubiläum

Mit einem abwechslungsreichen Programm mit neuen Künstlern und einer Veranstaltung wie dem Sommer-Open-Air wollen die Verantwortlichen wieder mehr Menschen für die Auftritte begeistern. Einmalig und neu dürfte die für die Freiluftveranstaltung vorgesehene Location auf einem brachliegenden Grundstück in der Braugasse sein.

Die Band "Cats n Fruits" bietet am Freitag, 28. Juli (19.30 Uhr), abwechslungsreiche Musik zwischen Worldmusic, Singer-Songwriter und Indie-Folk. Der Erlös soll in eine moderne Technik und die Verschönerung der Kleinkunstbühne in der Mehrzweckhalle investiert werden.

___



Weitere Informationen:

www.futura87.de
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.