28.08.2014 - 00:00 Uhr
WindischeschenbachOberpfalz

Mit Karte und Kompass ab in die Wildnis: besondere Tour im Ferienprogramm

Mit Karte und Kompass ab in die Wildnis: besondere Tour im Ferienprogramm (röl) Mit einem lauten "Servus" begrüßten die Kinder den Erlebnispädagogen Manuel Roder, mit dem sie sich "in die Wildnis" aufmachten". Die Tour verlangte 13 Buben und Mädchen Geschick und Orientierungssinn ab. Unter dem Motto "Wildnis - wir kommen" stand die Orientierungsrallye im Ferienprogramm der Stadt. Und wild wurde es schon bei der Begrüßung. Zum Aufwärmen spielten die Zehn- bis Zwölfjährigen "systemisches Kreisen". Das wi
von Redaktion OnetzProfil

(röl) Mit einem lauten "Servus" begrüßten die Kinder den Erlebnispädagogen Manuel Roder, mit dem sie sich "in die Wildnis" aufmachten". Die Tour verlangte 13 Buben und Mädchen Geschick und Orientierungssinn ab. Unter dem Motto "Wildnis - wir kommen" stand die Orientierungsrallye im Ferienprogramm der Stadt. Und wild wurde es schon bei der Begrüßung. Zum Aufwärmen spielten die Zehn- bis Zwölfjährigen "systemisches Kreisen". Das wirkte aber mehr wie ein chaotisches Durcheinander. "Echte Entdecker der Wildnis sollten natürlich mit Pfeil und Bogen umgehen können", erklärte Roder. Deswegen übten die Kinder abwechselnd in zwei Gruppen das Bogenschießen. Damit niemand verletzt wurde, mussten die Buben und Mädchen auf das Zeichen von Roder warten, bevor sie drei Pfeile abschießen durften. Nur vereinzelt verfehlten die Kinder ihr Ziel. Im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit stand aber Roders Tresor. Die Hinweise, mit deren Hilfe die Teilnehmer den Code knacken konnten, mussten sie beim Orientierungslauf durch den Wald mit Kompass und Karte finden. Nach einer kurzen Einweisung machten sich die jungen Spurenleser auf den Weg. Unterwegs stellten sie ihr Können zum Beispiel beim Floßbau unter Beweis. Gelang es, vier Tonnen und ein Brett zusammenzubinden und auf dem Weiher zu Wasser zu lassen, gab es einen weiteren Hinweis. Für einige Kinder war der Umgang mit dem Kompass kein Problem. "Wir sind schließlich bei den Pfadfindern", erzählten der elfjährige Michi und die Brüder Moritz und Felix stolz. "Wir machen mit, weil wir mit dem Kompass üben wollen", sagte Moritz. Der elfjährige Michi war sogar schon zum zweiten Mal dabei. "Mir hat alles, was wir gemacht haben, gefallen. Deswegen mache ich wieder mit", erklärte er. Die zehnjährige Linda wollte schon letztes Jahr teilnehmen, war damals aber zu jung. Bild: röl

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.