Samstag Aktionen zum Thema Behinderung - Pfadfinder prüfen Barrierefreiheit der Stadt
"Nix besonderes" - oder doch?

Lokales
Windischeschenbach
28.08.2014
5
0

Die Pfadfinderstämme Neuhaus und Windischeschenbach haben sich zusammengetan und wollen gemeinsam den Gedanken der DPSG-Jahresaktion in der Region verbreiten, zum Umdenken anregen und dabei Kinder mit einbeziehen. Es geht um das Thema "Pfadfinden mit und ohne Behinderung".

Dazu organisieren die Mitglieder am Samstag, 30. August, einen Tag, der sich um "Menschen mit Behinderung" dreht. "Nix besonderes" ist die Aktion überschrieben. Unter diesem Motto wollen sich die DPSG-Stämme dem Thema Inklusion und Behindertenarbeit annähern.

Am Vormittag überprüfen die Pfadfinder aus den Stämmen Neuhaus und Windischeschenbach Geschäfte und Einrichtungen in Windischeschenbach auf ihre Barrierefreiheit. Die Teilnehmer sind in Gruppen unterwegs und testen mit einem Rollstuhl Geschäfte, Zoiglstuben oder auch Banken. Die Ergebnisse werden im Internet in der "Wheelmap" eingetragen: Ein grünes Fähnchen kennzeichnet keine Barrieren, ein gelbes einige, und ein rotes markiert viele Barrieren. Die "Wheelmap" soll Behinderten helfen, zum Beispiel ihren Urlaub in Windischeschenbach barrierefrei zu planen.

Am Nachmittag laden die Pfadfinder alle Bürger ein, sich ebenfalls mit dem Thema zu beschäftigen. Ab 13 Uhr finden Workshops unter anderem mit einer Referentin des Sozialverbandes VdK rund um das Pfarrheim in Windischeschenbach statt. Man kann sich über Blindenschrift informieren, bekommt Einblicke in das Leben mit Behinderung und lernt einiges über Inklusion. Für das leibliche Wohl sorgen die Pfadfinder am Mittag mit Bratwürsten und am Nachmittag mit Kuchen. Mit einer Andacht um 15.30 Uhr runden die Pfadfinder den Aktionstag ab.

Der Erlös und alle Spenden kommen einer Familie in der Diözese Regensburg zugute, die mit ihren behinderten Kindern in den Urlaub fahren will.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.