Bauboom macht Sorgen
Kosten überrollen Kanalarbeiten

Renate Nastvogel rückt für Waldemar Hampl in den Stadtrat nach. Bürgermeister Karlheinz Budnik nahm den Eid ab. Bild: mic
Politik
Windischeschenbach
16.06.2017
145
0

Der Boom in der Baubranche treibt den Stadträten Sorgenfalten auf die Stirn. Kosten explodieren und lassen die Preise nach oben schnellen. Aktuell davon betroffen ist die geplante Kanalsanierung des Schlosshofs. Der Kämmerer kann nun das Angebot für 1,1 Millionen Euro in den Wind schreiben.

Die Stadt muss für die Baumaßnahme nun deutlich mehr Geld einkalkulieren, als bisher angenommen, doch der Haushalt gibt das nicht her. Deshalb hat die Stadtverwaltung bei der Rechtsaufsichtsbehörde des Landratsamtes nachgefragt: Die Antwort ist niederschmetternd. Ein neuer Kredit kommt nicht in Frage. Das Landratsamt empfiehlt stattdessen eine Finanzierung über Verbesserungsbeiträge mit Vorauszahlung.

Der Vorschlag schmeckte im Gremium niemandem so recht. "Doch daran müssen wir uns halten", seufzte Bürgermeister Karlheinz Budnik. Auch die Fraktionssprecher Markus Weidner (CSU) und Werner Sauer (SPD) sowie Josef Söllner (Freie Wähler) konnten dieser Nachricht wenig abgewinnen. Kämmerer Bernhard Schäffler und Bürgermeister Budnik hatten jedoch beim Landratsamt einen verträglicheren Vorschlag heraushandeln können. Wenn Kosten schon umgelegt werden müssen, dann nur über eine Mischfinanzierung. Das heißt, 20 Prozent sollen über eine Gebührenerhöhung und 80 Prozent über Beiträge gedeckt werden. Diese Beiträge kämen aber nicht nur auf die Anwohner des Schlosshofs zu, sondern verteilten sich auf alle Hausbesitzer in Windischeschenbach, deren Abwasser in die Kläranlage geleitet wird. Budnik versprach Ratenzahlungen.

Nach kurzer Diskussion fasste der Bürgermeister zusammen: "Es gib keine Alternative zur Kanalsanierung." Die Problematik einfach zu vergessen und nicht mehr unter die Asphaltdecke zu schauen, sei keine Lösung. Auch den dafür unumgänglichen Nachtragshaushalt zur Zwischenfinanzierung segnete das Gremium einstimmig ab.

Um ein wenig Luft zu bekommen, entschloss sich der Stadtrat, eine weitere Kanalsanierung um ein Jahr zu verschieben. Der Landkreis hatte für 2018 den Ausbau der Kreisstraße NEW 19 (Wurzer Straße in Neuhaus) sowie eine Deckenerneuerung der Schönfichter Straße geplant. Die Stadt hätte sich in den kommenden Monaten um die Schmutzwasser- sowie um die Hauptwasserleitungen kümmern müssen. Straßenbauamt und Landratsamt waren mit dem Aufschub einverstanden. Der Kanal soll nun im nächsten Jahr und die Straßen 2019 gerichtet werden.

Die überhitzte Baukonjunktur macht auch vor der Generalsanierung der Mehrzweckhalle nicht halt. Die Regierung der Oberpfalz schlug vor, alle Maßnahmen erst ab Herbst auszuschreiben und ab Frühjahr 2018 auszuführen. "Wir versuchen aber dennoch den Zeitplan einzuhalten", sagte Budnik. "Versprechen können wir das aber nicht."

Für die Vereidigung einer neuen Stadträtin legte der Rathauschef sogar seine Amtskette um. Renate Nastvogel rückte für den ausgeschiedenen SPD-Mann Waldemar Hampl nach. Dadurch ergaben sich einige Änderung im Tourismus- und Kulturausschuss sowie im Rechnungsprüfungs- und Ferienausschuss.

Es gib keine Alternative zur Kanalsanierung.Bürgermeister Karlheinz Budnik
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.