Alt und Jung feiern gemeinsam
Tür auf für den ersten Seniorenadvent

Die Senioren der Stadt genossen zum ersten Mal einen gemeinsamen Adventsnachmittag. Bild: soj

An dem Tag, an dem die Kinder das erste Türchen ihres Adventkalenders aufmachten, fand zum ersten Mal in der Stadt ein Seniorenadvent statt. Überraschungsgast Norbert Neugirg meinte schelmisch, dies sei die erste städtische Veranstaltung nur für Senioren seit der Gründung "Eschawos" im Jahr 952.

(soi) Bürgermeister Karlheinz Budnik, der alle 130 Gäste persönlich begrüßte, war überrascht vom großen Zuspruch, wie auch der Seniorenbeauftragte des Stadtrates, Josef Söllner. Dieser hatte den Impuls zu dieser Veranstaltung gegeben.

Jung und Alt zusammen

Budnik merkte an, dass dieses Treffen im Pfarrheim St. Emmeram sowohl durch eine Spende, die er für die Bürger der Stadt erhalten habe sowie durch die großzügige Bereitschaft vonn Sponsoren schnell gesichert gewesen sei. Besonders lobte er die Bereitschaft der Grund- und Mittelschule, diesen Nachmittag musikalisch zu bereichern. "Jung und Alt zusammen in einer Adventsfeier - was passt besser." In den Kaffeepausen sorgte Michaela Gaach auf ihrer Zither für Unterhaltung.

Eingeleitet wurde die Feier mit dem Lied "Wir sagen euch an den lieben Advent", begleitet von der Flötengruppe, der Orffgruppe und dem Schulchor. Die Flötengruppe unter Leitung von Reinhold Löffler trug zwei Stücke vor. Es folgte die Orff- und Gitarrengruppe unter Leitung von Thomas Plank. Heidrun Löffler hatte mit ihrer Klasse die Erzählung "Die vier Kerzen" eingeübt. Nach der musikalischen Einstimmung wurden die Gäste bewirtet.

Die Bäckerei Birler hatte kostenlos Stollen und Kuchen zur Verfügung gestellt, Hauswirtschaftslehrerin Marlies Zeitler hatte mit ihrer Gruppe Plätzchen gebacken, und der Frauenbund Kuchen gespendet. Gestärkt lauschten die Gäste den Liedern des Schulchores unter Leitung von Holger Popp. Bürgermeister Budnik moderierte die Auftritte und sagte abschließend die Tanzgruppe der Mittelschule unter Leitung von Lehrerin Alexandra Heigl an. Nach zwei Stunden Programm kam der Überraschungsgast: Norbert Neugirg. Mit vier Geschichten um die Weihnachtszeit hatte er die Lacher auf seiner Seite.

Viele Helfer

Nach zweieinhalb Stunden verabschiedete der Bürgermeister die Senioren mit guten Wünschen. Seniorenbeauftragter Josef Söllner sprach Dankesworte, die sich vor allem an die Mitwirkenden und Sponsoren richteten. Die Kirchenverwaltung hatte das Pfarrheim kostenfrei zur Verfügung gestellt. Der Frauenbund war bei der Dekoration behilflich. Das Busunternehmen Martin Neugirg fuhr kostenlos die Haltepunkte an. Für die 40 Schüler hatte die Familie Fischer, Besitzer des Casino Ibiza in Neuhaus, Pizza gebacken.

Nicht vergessen wurden die Damen der Stadtverwaltung, die diese Veranstaltung organisiert haben: Christine Wolf und Sandra Henkens. Die Stadträte Maria Adam und Gitte Kreinhöfner sowie Maria Sonnberger vom AWO-Seniorenheim waren beim Bedienen und in der Küche behilflich.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.