14.01.2018 - 18:24 Uhr
WindischeschenbachOberpfalz

Grandioser Inthronisationsball der Narrhalla Publikum erlebt blaues Wunder

Als Prinzessin Beate I. und Prinz Ulli I. über den roten Teppich in die Halle schreiten, hält das Publikum den Atem an. Die Gewänder des Prinzenpaares der Narrhalla Windischeschenbach sind jedes Jahr ein Augenschmaus, doch diesmal hat sich die Faschingsgesellschaft selbst übertroffen - in jeder Hinsicht.

Nicht nur Mädchen können die Beine schwingen. Bei der Mitternachtsshow der Narrhalla machen sechs Männer mit, die den Gardetänzerinnen absolut ebenbürtig sind. Verkleidet als Drachen begeistern sie ihr Publikum in einer 20-minütigen Show. Bilder: sml (4)
von Michaela Lowak Kontakt Profil

Das Kleid der Prinzessin schillerte in sämtlichen Blautönen. Ein Teil der Robe schien aus türkisfarbenen Schuppen zu bestehen, ein anderer Teil funkelte, glitzerte und erinnerte an Wassertropfen, die sich im Sonnenlicht spiegeln. Eine hellgrüne Federboa umschmeichelte den weiten Reifrock wie Seetang, so als ob Neptun höchstpersönlich Hand angelegt hätte. Auch der Prinz hätte durchaus der Regent einer geheimen Unterwasserwelt sein können. Die Farben des Prinzessinenkleides fanden sich in seinem Gehrock wieder. Viele kleine Details - wie die silbernen Schulterpolster mit Strasskettchen - machten die Garderobe so einzigartig. Hofmarschall Dominik Neitz sprach Markus Gesierich, der nicht nur die Gewänder für das Prinzenpaar, sondern auch für die Prinzengarde entworfen hatte, nicht umsonst ein dickes Lob aus: "Das war dein Meisterstück", sagte er. Mit donnerndem Applaus bekundeten die Besucher, dass sie ebenfalls dieser Meinung waren.

Gelungene Mischung

Zu den Klängen von "The Second Waltz" von Dmitri Shostakovich schwebten Beate I. und Ulli I. im Walzerschritt übers Parkett. Elferräte und Gardemädchen suchten sich unter den Zuschauern ihre Tanzpartner und bald schwelgte der Saal im Walzertakt. "Unsere Mission ist es, Sie heute zu begeistern", sagte Narrhalla-Präsidentin Anita Nonnenmacher. Sie hatte nicht zu viel versprochen. Eine gelungene Mischung aus Trainingsfleiß, Talent und Zusammenhalt, den sich die Narrhalla-Familie durchaus auf die Fahne schreiben kann, machten den Abend zu einem großartigen Erfolg. Bürgermeister Karlheinz Budnik rückte die Stadtkasse heraus und die Band "Music Stars" animierte die Gäste, in den Pausen zwischen den Auftritten, selbst ein Tänzchen zu wagen.

Ein Höhepunkt jagte den nächsten. Angefangen von der Kindergarde bis hin zur grandiosen Mitternachtsshow. Die jüngsten Tänzer, zwischen 5 und 10 Jahre alt, marschierten und wirbelten wie die Großen. Besonders viel Beifall bekam das Kindertanzpaar Laura Friedrich und Samuel Schieder mit ihrem Soloauftritt zum Motto "Die Schöne und das Biest". Sogar die Kleinen achteten schon auf die Mimik. Neben perfekten Tanzschritten lächelten sie wie die Profis ins Publikum.

Mit dem Mountainbike in die Halle

Musik von ACDC dröhnte aus den Lautsprechern, als plötzlich vier Rockergirls auf Mountainbikes in die Halle radelten. Sie tobten über die Tanzfläche, warfen ihre Haare hin und her und machten mächtig viel Dampf. Das gefiel den Disco-Mädchen gar nicht. Kurzerhand übernahmen sie die Showbühne und tanzten zu 80er-Jahre-Musik. Die Jugendgarde begeisterte mit einem unterhaltsamen Hin und Her zwischen den beiden Gruppe. Die Zuschauer belohnten den Auftritt mit viel Applaus.

Immer, wenn die Ballbesucher dachten, es könnte keine Steigerung geben, setzen die Garden noch einen drauf. Die mit Spannung erwartete Mitternachtsshow krönte den Abend der Superlative. Bevor es losging, rätselten die Gäste, was sich unter einer Silberfolie vor der Bühne befinden könnte. Die Umrisse ließen ein überdimensionales Ei erkennen. Die Kostüme bestätigten die Vermutung, dass vielleicht ein Drache schlüpfen könnte. In hautengen Silbertrikots, die mit rot-grünen Schuppen verziert waren und sogar leuchteten, formierten sich die Tänzer rund um das Ei. Die 9 Gardemädchen hatten Verstärkung von 6 Männern bekommen. In den nächsten 20 Minuten erlebten die Zuschauer eine Tanzshow auf höchstem Niveau. Funkenmariechen Mia Richter wirbelte als kleiner Drache Grisu übers Parkett. Seit einigen Jahren reißt die junge Tänzerin ihr Publikum zu wahren Jubelstürmen hin. Wer die Show verpasst hat, kann das komplette Programm am Sonntag, 28. Januar, ab 14 Uhr beim Kaffeekränzchen der Narrhalla anschauen. Karten gibt's bei der Volksbank.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp