Jahreshauptversammlung der Modelleisenbahnfreunde
Weiter in bewährten Bahnen

Eine nahezu unveränderte Vorstandschaft: Vorsitzender ist für weitere zwei Jahre Robert Beer (links), etliche wiedergewählte MItglieder hatten im Vorfeld ihre Bereitschaft zugesagt, das Amt wieder zu übernehmen, waren aber am Abend der JHV Opfer der Grippewelle geworden. Einziger Wechsel: Konstantin Köferl (3. v. li.) ist neuer Jugendleiter und übernimmt von Simon Schedl (dahinter, 4. v.li.), der nicht mehr kandidierte.

Zuverlässigkeit, guter Service und eine Führungsspitze, die zur höchsten Zufriedenheit arbeitet, zeichnen die Modelleisenbahnfreunde aus. Die Neuwahlen gehen ohne Verspätung über die Bühne. Das "Zugpersonal" kann auf bewährter Strecke weiterfahren.

Eine einzige personelle Änderung ergab sich in der Jahreshauptversammlung der Modelleisenbahnfreunde: Der bisherige Jugendwart Simon Schedl stellte sich nicht mehr zur Wahl. Seine nächsten Stationen heißen Abitur und Studium. Die Nachfolge Schedls tritt Konstantin Köferl an. Ansonsten wurde der bisherige Vorstand einstimmig bestätigt: Vorsitzender bleibt Robert Beer, Stellvertreter Heinrich Bergler, Kassier Heidi Schinner, Schriftführer Georg Forster, Revisoren Norbert Härtl und Horst Kessler; Beisitzer sind Erhard Stark, Reinhard Lehner und Michael Müller.

Beer begrüßte neben Bürgermeister Karlheinz Budnik auch Wolfgang Christ als Verbindungsperson zum Verein "Freunde des Gymnasiums Neustadt". Beer berichtete, unterstützt durch eine Bilder-Präsentation, von Aktivitäten des vergangenen Jahres: Aktion "Verein macht Schule", Delegiertenversammlungen, Tag der offenen Tür und "24-Stunden-Betrieb". Zur Ausstellung im November in der Mehrzweckhalle waren rund 1700 Besucher gekommen. Die Modelleisenbahner hatten bei vielen Terminen - auch auswärts - staunende Blicke der Besucher verzeichnen können. Vor allem die Faller-Car-Anlage zog stets die Aufmerksamkeit auf sich.

Nicht ohne Stolz gab Beer den Mitgliederstand bekannt, der sich mit 7 aktuellen Neuzugängen auf 124 beläuft und somit der größte Verein seiner Art in Bayern sein dürfte. Das Alter der Mitglieder geht von 8 bis 79 Jahren. Jugendleiter Simon Schedl berichtete stolz, dass ein Viertel des Vereins aus Jugendlichen zwischen 8 und 17 Jahren besteht. "Auch Erwachsene können von Jugendlichen etwas lernen", freute er sich.

Bürgermeister Budnik lobte das Engagement der Modelleisenbahner und bescheinigte ihnen, dass der Ideenreichtum nach 25 Jahren nicht nachgelassen habe. Die Baumaßnahmen an der Mehrzweckhalle seien unumgänglich. Man bemühe sich aber, den Zeitrahmen möglichst knapp zu setzen. Nach erfolgten Neuwahlen hielt Vorsitzender Beer einen Ausblick auf die Termine: neben dem Bürgerfest, dem "24-Stunden-Betrieb" im Juli, der Teilnahme am Ferienprogramm und dem Regionaltreffen Süd am 13. Oktober wird man - voraussichtlich in den Pfingstferien - die Anlage in der Turnhalle zu Film- und Fotozwecken aufbauen.

Einen weiteren Beweis für jugendliches Engagement lieferte Christopher Gradewald, der die Besuchermeinungen zur letzten Ausstellung statistisch ausgewertet hatte.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.