Neue Führer vom Dienst beim BRK
Rund um die Uhr bereit

Mit der Bestellung von Kreisgeschäftsführer Sandro Galitzdörfer (rechts) und stellvertretender Kreisgeschäftsführerin Edeltraud Sperber hat der BRK-Kreisverband zwei weitere "Führer vom Dienst". Von links: Vorsitzender Simon Wittmann, Franz Rath, Herbert Putzer, Hartmut Ordnung. Bild: le
Vermischtes
Windischeschenbach
09.02.2018
181
0

Genaue Kenntnisse von der Organisation des Kreisverbandes, ständige Verfügbarkeit und Einsatzbereitschaft sind Grundvoraussetzungen, um "Führer vom Dienst " im Roten Kreuz zu werden. Das BRK hat Persönlichkeiten, die diese Voraussetzungen erfüllen.

In der Sitzung der Kreisvorstandschaft gab es für Direktor Franz Rath, Ehrenkreisbereitschaftsleiter Herbert Putzer, Ehrenkreisbereitschaftsleiterin Maria Dobmayer, den Beauftragten für Katastrophenschutz, Hartmut Ordnung, und Rettungsdienstleiter Peter Lischker einen erneuten Vertrauensbeweis. Neu bestellt wurden Kreisgeschäftsführer Sandro Galitzdörfer und stellvertretende Kreisgeschäftsführerin Edeltraud Sperber.

Durch diese Bereitstellung wird sichergestellt, dass das Rote Kreuz auch außerhalb der Geschäftszeiten ständig erreichbar ist. Altlandrat Simon Wittmann dankte als Vorsitzender für die Übernahme zusätzlicher Aufgaben. Der stellvertretende Kreisvorsitzende, Oberbürgermeister Kurt Seggewiß, hieß den neuen Kreisgeschäftsführer willkommen.

Heime voll belegt

Die Belegung der Senioren-, Wohn- und Pflegeheime in Erbendorf, Eschenbach, Hammergmünd und Weiden könnte nach Ansicht der Verantwortlichen nicht besser sein.

Die Heime waren auch im abgelaufenen Geschäftsjahr 2017 bis zu 100 Prozent belegt. Vorsitzender Simon Wittmann führte dies auf eine hervorragende Betreuung und Leitung der Heime zurück und dankte dem Dienst- und Pflegepersonal. In diesem Zusammenhang berichtete Direktor Franz Rath von einer großen Solidarität des BRK-Kreisverbandes bei der Unterbringung von Bewohnern nach dem Brand im Caritas-Heim in Neustadt/WN. Landrat Andreas Meier sprach von einer perfekten Zusammenarbeit und einer Meisterleistung aller Kräfte, die zum Einsatz gekommen waren.

Rekordhaushalt

Den Haushaltsbericht über das Geschäftsjahr 2018 erstattete Schatzmeister Gerhard Kneidl. Die Ansätze liegen im Kreisverband bei 9 798 900 Euro, für das Seniorenwohnheim Erbendorf bei 3 546 700 Euro, beim Seniorenwohnheim Eschenbach bei 3 613 900 Euro, beim Seniorenwohnheim Hammergmünd bei 2 819 900 Euro und beim Seniorenwohnheim in Weiden bei 3 521 100 Euro. Damit weist das Gesamtvolumen einen Rekord von 23 294 500 Euro auf.

Mit der Vorstellung des neuen Katastrophenschutz-Zentrums in Neuhaus bei Windischeschenbach wartete Daniel Pröbstl, Referent der Bereitschaften im BRK, auf.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.