30.06.2017 - 20:00 Uhr
WindischeschenbachOberpfalz

Schachclub zieht Jahresbilanz Jugend kommt zum Zug

Beim Schachclub spielt die Jugend eine große Rolle. Der Nachwuchs kehrt von vielen Turnieren mit sehr guten Ergebnissen zurück.

li.: für 25 Jahre geehrt: André Zimmermann; hinten Horst Keßler, Stefan Simmerl, Erich Sperber; vorne: die Geschwister Alina und Milo Müller, Philipp Mark.
von Inge WürthProfil

(wrt) Vorsitzender Horst Keßler blickte in der Jahreshauptversammlung auf Meisterschaften, die Abschlussveranstaltung und den Kongress des Schachverbandes Oberpfalz zurück. Auf positive Resonanz sei das Porzellan-Set mit dem Logo gestoßen. Der Erlös aus dem Verkauf werde für die Jugendarbeit verwendet. Raumprobleme, die sich aus dem Umbau der Räume des Trachtenvereins ergeben, konnten gelöst werden. Der Club kann das evangelische Gemeindehaus und Örtlichkeiten im Feuerwehrhaus nutzen.

"Die Mitgliederzahl ist konstant geblieben", sagte Keßler. Er dankte allen, die den Verein unterstützen. Ein Helferfest steigt am 5. August beim "Binner". Möglicherweise steht noch ein weiterer Termin im Raum. Der Schachclub stehe in Verhandlungen mit den Well-Brüdern (ehemalige Mitglieder der "Biermösl-Blosn"). "Die Chancen stehen gar nicht schlecht, dass sie im Herbst 2018 in Windischeschenbach auf der Bühne stehen", freute sich der Vorsitzende.

Viele Wettbewerber

Spielleiter Michael Betz berichtete vom Ligabetrieb, Vereins- und Oberpfalzmeisterschaften im Schnellschach, der Teilnahme am Dähne-Pokal, am Georg-Böller-Pokal und Blitz-Einzelmeisterschaften. Zusammen mit dem Schachclub Tirschenreuth richteten die Windischeschenbacher zum 60-jährigen Vereinsjubiläum die Oberpfalzmeisterschaften aus. Das Hauptereignis war die viertägige Einzelmeisterschaft. Spannend wurde es im Liga-Betrieb. Die Abstiegsgefahr konnte abgewendet und die Regionalliga gehalten werden. Ohne Unterstützung sei das nicht möglich gewesen.

Erfolgreiche Geschwister

Jugendleiter Stefan Simmerl freute sich über das hohe Niveau der jungen Spieler. Die Saison 2016/2017 sei sehr erfolgreich gewesen. "Vor allem die Altersklassen U14 und jünger sind eifrig, und nehmen gerne an Turnieren teil", lobte Simmerl. Zwei Namen tauchen immer wieder auf.

Die Geschwister Alina (10) und Milo Müller (8) erzielten hervorragende Ergebnisse. Mit Alina hat der Verein seit vielen Jahren wieder ein Mitglied im bayerischen D1-Kader. Bei der Jugend-Oberpfalzmeisterschaft landeten Alina und Milo Müller in ihren jeweiligen Altersklassen U12 und U10 wieder auf vorderen Plätzen (2. und 1.). Alina holte sich die Oberpfalzmeisterschaft.

Kassier Herbert Trautner berichtete, dass Startgebühren für Jugendliche die Kasse belasten würden, andererseits aber unzählige Autofahrten kostenlos übernommen würden. "Die Stadt ist stolz auf euch", sagte zweiter Bürgermeister Erich Sperber anerkennend und zollte der umfassenden Jugendarbeit Respekt. Dass auch langjährige Mitglieder tragende Säulen sind, zeigte sich bei den Ehrungen. Die Silberne Nadel vom Landessportverband für 25 Jahre und ein Geschenk erhielt André Zimmermann. Er hat mit 6 Jahren angefangen. Seit 25 Jahren gehört Alfons Bauer dem Verein an. Im Namen der Stadt überreichte stellvertretender Bürgermeister Sperber Pokale und Urkunden an die Geschwister Alina und Milo Müller für ihre zahlreichen Erfolge. Stefan Simmerl und Roman Völkl gehören dem Vorstand des Schachverbands Oberpfalz an, demnächst findet ein Lehrgang für Verbands-Schiedsrichter statt.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp