08.05.2018 - 11:36 Uhr
WindischeschenbachOberpfalz

Wanderereignis "24 Stunden von Bayern" kommt nach Neuhaus Werbetrommel im Waldnaabtal

Es klingt irgendwie nach Rallye, Staub- und Schlammpisten: die 24 Stunden von Bayern. Allerdings geht es bei dieser Veranstaltung wesentlich ökologischer und geruhsamer zu.

Einen Tag und eine Nacht lang zu wandern, ist offenbar leichter als es klingt. Die Teilnehmer bei der ersten Veranstaltung vor zehn Jahren wirken hier jedenfalls ganz entspannt. Archivild: Krehl
von Friedrich Peterhans Kontakt Profil

Es handelt sich um eine Wanderung, die die "Bayern Tourismus Marketing GmbH" ausrichtet. Sie ist die offizielle Marketingorganisation der bayerischen Tourismus- und Freizeitwirtschaft. Dabei treffen sich jedes Frühjahr 444 Wanderbegeisterte aus allen Regierungsbezirken und starten morgens um 8 Uhr gemeinsam, um einen Tag und eine Nacht lang eine Tour durch den Freistaat zu marschieren.

Dieses Jahr ist eigentlich am 16. und 17. Juni die Region Kulmbach dran. Weil die 24 Stunden von Bayern aber 10-jähriges Bestehen feiern, geht es sozusagen zum Aufwärmen einen Tag lang dorthin zu zurück, wo 2008 alles begann - nach Neuhaus. Dort ist am Pfingstsonntag, 20. Mai, um 10 Uhr Start und Ziel. Nach der Eröffnung durch Landrat Andreas Meier kann jeder eine 14 Kilometer lange Strecke auf eigene Faust durchs Waldnaabtal bis nach Falkenberg laufen oder sich von einem OWV-Wanderführer in der Gruppe begleiten lassen.

Außer dem "Grand Canyon der Oberpfalz" fährt Windischeschenbach an diesem Tag alles auf, was es liebenswert macht: Waldnaabtal-Museum und Butterfassturm, Zoigl am Schafferhof, beim Bahler, beim Gloser und im Schlosshof, Kanufahrten und Stockbrot mit den Pfadfindern sowie das Pfingstfest der Stadtkapelle rund um die Wolframstuben. Ähnlich legt sich Falkenberg ins Zeug. Für Tourismusreferentin Christina Kircher vom Landratsamt sind diese 24 Stunden eine gute Gelegenheit, die Region weiter bekannt zu machen.

Das erhofft sie sich auch vom "Trekking Magazin". Ein Journalist der Hochglanz-Fachzeitschrift mit 55 000 Exemplaren Auflage war am Montag und Dienstag in der Region zu Gast, um über den Goldsteig zu schreiben. Was das Wetter und das Panorama angeht, erwischte er für die nordoberpfälzische Etappe zwei Tage wie Samt und Seide.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp