08.02.2018 - 20:00 Uhr
Winklarn

Marktgemeinderat bleibt bei Normalstrom Für die günstigere Variante

Schnell erledigt war der öffentliche Teil der ersten Marktratssitzung im neuen Jahr. Neben einem Bauantrag ging es um die Strombeschaffung des Marktes, nachdem der aktuelle Vertrag im Jahr 2019 ausläuft. "Normalstrom oder Ökostrom?", lautete die Frage, welche die Räte zu diskutieren hatten.

von Johanna BaierProfil

Bürgermeisterin Sonja Meier informierte über den Antrag von Helmut Streck aus Haag auf Anbau einer Scheune mit Pferdestall an das bestehende Gebäude. Dem Bauantrag wurde einvernehmlich zugestimmt. Seit dem Jahr 2014 wird die Strombeschaffung für den Bereich des Marktes Winklarn durch Teilnahme an den Bündelausschreibungen des Bayerischen Gemeindetages in Zusammenarbeit mit der Kubus-Kommunalberatung und Service GmbH durchgeführt. Der aktuelle Beschaffungszeitraum läuft noch bis zum Jahr 2019. Es laufen jedoch derzeit bereits die Vorbereitungen für die Bündelausschreibung der Lieferjahre 2020 bis 2022. Der Marktgemeinderat hatte nun zwischen den Varianten Normalstrom oder Ökostrom zu entscheiden, wobei im Normalstrom auch ein gewisser Anteil Ökostrom enthalten ist. Der jährliche Stromverbrauch für die gemeindlichen Liegenschaften beläuft sich auf rund 167 000 kWh, für die Straßenbeleuchtung fallen rund 70 000 kWh an. Das Gremium wählte mit Normalstrom die günstigere Variante. Die Verwaltung wird beauftragt, umgehend die Abnahmestellen im geforderten Datenformat zu aktualisieren und auf Vollständigkeit zu prüfen. Der Beschluss wurde einstimmig befürwortet.

Die Bürgermeisterin gab die Einwohnerzahlen, Stand 31. Dezember 2016, mit 1404 Personen bekannt. Außerdem richtete sie ein Dankeschön an die Feuerwehr Winklarn hinsichtlich der Organisation der Blutspendenaktion. Ab 22. Februar findet in der Turnhalle Winklarn Kinder-Yoga statt. Der Kurs beinhaltet acht Nachmittage für Kinder zwischen sechs und zehn Jahren. Anmeldungen nimmt Kursleiterin Andrea Ziereis (09672/1806) entgegen. Sonja Meier wies nochmals auf die Neueröffnung des Recyclinghofes Winklarn hin. Beim Festakt in der Joh.-Metzler-Straße 31 (Nähe Bauhof) war auch Landrat Thomas Ebeling anwesend. "Die neue Einrichtung wird von der Bevölkerung sehr gut angenommen", betonte die Bürgermeisterin. Abschließend erkundigte sich Monika Ermer nach dem Stand des Projektes "Mehrgenerationenspielplatz in Schneeberg". Wie informiert wurde, gehen hierzu noch im Februar die Ausschreibungen raus. Eine nichtöffentliche Sitzung schloss sich an.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.