13.10.2017 - 20:00 Uhr
WinklarnOberpfalz

Alle Hürden mit Bravour gemeistert

Nun hat die Feuerwehr Haag alle Hürden genommen und passende Paten und Ehrenpaten für ihr 135-jähriges Gründungsjubiläum an Pfingsten 2018 gefunden. Denn nach Muschenried und Irlach klopften die Haager nun auch bei der Feuerwehr Winklarn an und baten um Übernahme der Ehrenpatenschaft.

Ein stattlicher Baum wartete auf die Bittsteller aus Haag. Doch die Festleiter Josef Wutz und Josef Pößl hatten hiermit kein Problem.
von Johanna BaierProfil

-Haag. Angeführt von den jungen Musikanten der "Blescher Blosn" marschierte eine Abordnung von der Pfarrkirche Winklarn hinaus zum neuen Feuerwehrgebäude. An der Spitze des Zuges die Ehrenschirmherrin und Bürgermeisterin Sonja Meier, Festmutter Annette Pößl, Festbraut Helena Streck, die feschen Festdamen und -buben, die Vorstandschaft und die Kameraden der Feuerwehr. Die Winklarner Floriansjünger erwarteten die Bittsteller bereits und auch hier waren die Festmutter Christa Mösbauer und die Festdamen und -mädchen mit von der Partie. Kommandant und Festleiter Josef Wutz aus Haag übernahm die Begrüßung in gereimter Form und brachte das Anliegen der Haager Wehr vor.

Vier Tage lang

"Pfingsten 2018 soll unsa Fest zünftig gfeiert wern, da hätten wir eich als Ehrenpatenverein ganz gern. Vier Tage wolln ma feiern. Die Entscheidung ist troffa, eitz daan mir natürlich auf eier Unterstützung hoffa." Selbstverständlich hatten die Haager so allerlei im Gepäck um "gut Wetter" beim Nachbarverein zu machen. Musik, Brotzeit und Bier versprachen eine zünftige Feier.

Vorsitzender Michael Wellnhofer-Elsner bedankte sich für die angetragene Ehre, doch so einfach konnte er keine Zusage erteilen. "Mir Winklena san a bisserl gschert und ham se für aich a boa Aufgaben asdenkt." Und damit verwies er auf einen vorbereiteten "drum Baam und a Seech." Gestärkt mit einer Runde Schnaps und unter dem anheizenden Klatschen der Zuschauer legten sich die Festleiter Josef Wutz und Josef Pößl "voll ins Zeug" und sägten des stattlichen Stamm mit vereinten Kräften durch. Doch leider gab es so schnell keine Zusage, denn die Winklarner hatten eine weitere offensichtlich sehr "kniffelige" Aufgabe vorbereitet.

Auf dem Boden lag ein Biertisch auf dem sich mit Bier gefüllte Maßkrüge befanden. Nun musste ohne körperlichen Krafteinsatz und ohne Berührung der Tisch angehoben und dann per Hand aufgestellt werden. Hilfsmittel durften sich die Haager aus dem Winklarner Feuerwehrauto (LF8) holen. Nach kurzer Überlegung hatten die Haager die "zündende Idee", schafften Seile, Leitern und einen Reißhaken herbei. Damit wurde ein "quasi Aufzug" gebaut, die Seile am Feuerwehrauto befestigt und schon lautet das Kommando "Los."

Erlösendes "Ja"

Unter den staunenden Augen der Zuschauer fing das Auto zu ziehen an und der Tisch hob sich "wie von Geisterhand" in die Höhe, die Beine wurden ausgeklappt und erledigt war die Aufgabe. Dafür gab es einen "sakrischen Applaus" und die Winklarner sprachen das erlösende "Ja." Zur Besiegelung der Zusammenarbeit wurden die Vereinsfahnen gekreuzt.

Festleiter Josef Wutz dankte für die Bereitschaft zur Amtsübernahme und lud zum gemütlichen Ausklang im Gemeindesaal ein.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp