13.04.2018 - 17:10 Uhr
WinklarnOberpfalz

Feuerwehr Haag tief in der Vergangenheit verwurzelt Zum Schutz von Haus und Hof

Ein originales Protokoll vom 27. Juni 1883 gibt Aufschluss über die Gründung einer freiwilligen Feuerwehr in der Gemeinde Haag. Ziel ist es, einen Verein zu gründen, der in Feuersnöten Haus, Hof und Menschenleben vor Schaden bewahrt.

Am 31. Mai 1953 feierte die Muschenrieder Wehr Jubiläum und die Haager Kameraden übernahmen das Amt des Patenvereins. Im Bild der gemeinsame Festzug.
von Johanna BaierProfil

Winklarn/Haag. " 41 Mann" besprachen diese Angelegenheit im Hause des damaligen Bürgermeisters Ring und die Mehrzahl sprach sich für die Gründung aus. Und zwar unter der Bedingung, dass die "nötige abgängige Ausrüstung durch Ratenzahlung und Zuschuss gedeckt wird." 30 Personen traten sofort bei.

Jahresbeitrag eine Mark

Der jährliche Beitrag der aktiven Mitglieder betrug eine Mark in vierteljährlichen Raten von 25 Pfennigen. Bei der Aufnahme eines neuen Mitgliedes war ein Beitrag von 20 Pfennig zu entrichten. "Selbstverständlich würde es dankbarst angenommen, wenn ein Mitglied einen höheren jährlichen Beitrag als eine Mark entrichten würde", so der Wortlaut in den damaligen Statuten der Feuerwehr Haag. Die Mittel zur Anschaffung und Unterhaltung der "Feuerwehr Requisite" wurden durch freiwillige Spenden und Geschenke von Behörden, Feuerversicherungsgesellschaften und durch die Beiträge gedeckt. Zum Vorstand wurde der damalige Bürgermeister Adam Ring gewählt.

"Schlagzeilen" machte die Feuerwehr Haag erst wieder im Juli 1933, als das 50-jährige Gründungsjubiläum mit Fahnenweihe begangen wurde. Relativ bescheiden für heutige Verhältnisse wurde das Jubiläum in einem Festgarten eintägig gefeiert. Erst 1978 folgte das nächste große Fest, bei dem auf 95 Jahre FFW Haag zurückgeblickt wurde. Einer der Höhepunkte war eine Schauübung unter der Leitung von Ehrenschirmherr Hans Thammer und der Winklarner Stützpunktfeuerwehr.

Auch die Ausstellung von "Löschgeräten von einst bis heute" stieß auf großes Interesse. Eine wahre Antiquität stellt die Löschmaschine mit eigenem Saugwerk aus dem 19. Jahrhundert dar. So erübrigte sich das Einschütten von Wasser per Eimer. Die Pumpleistung betrug 3 600 Liter je Stunde. Diese Spritze befand sich ursprünglich im Eigentum des Marktes Winklarn, wurde aber dann 1879 - bereits vier Jahre vor der offiziellen Gründung des Vereins - an die Gemeinde Haag verkauft. Dort leistete sie während des Brandes 1899 wertvolle Dienste. 325 Mark betrug der Kaufpreis.

Erste Motorspritze

Auch eine Buttenspritze gehörte zur damaligen Ausstattung. Diese fand später beim Obst- und Gartenbauverein Verwendung als Obstspritze. Abgelöst wurde die von Hand gezogene Spritze im Jahr 1901 von einer neuen Löschmaschine, die mit einem Pferdegespann gezogen werden konnte. 890 Reichsmark gingen hierfür an die Feurwehrgerätefabrik Ludwig in Bayreuth. 1979 gab es dann endlich die erste Motorspritze, die gebraucht für 2 000 DM erworben wurde. Zusätzlich schafften sich die Haager einen Tragkraftspritzenanhänger an. Es folgten dann in der jüngeren Vergangenheit 1989 eine neue Spritze, 1999 ein Feuerwehrfahrzeug und 2017 das 27 Jahre alte TSF der FFW Pullenried, das im Rahmen des anstehenden Gründungsfestes den kirchlichen Segen erhält.

"100 Jahre Feuerwehr Haag" wurde im Jahr 1983 groß gefeiert. Ein weiteres markantes Datum ist der Neujahrstag 1998. Bei klirrender Kälte wurde das Holz für den Dachstuhl des neuen Gerätehauses geschlagen. Am 21. März 1998 feierte die Bevölkerung mit den Feuerwehrkameraden Richtfest und seither blicken die Haager mit Stolz auf ihr schmuckes Gerätehaus. Ein "Großereignis" für den beschaulichen Ort Haag steht nun an Pfingsten vor der Tür.

Vom 18. bis 21. Mai feiert die Feuerwehr das 135-jährige Gründungsjubiläum. Ein tolles Programm (siehe Info-Kasten) wurde hierzu auf die Beine gestellt und die Haager Kameraden freuen sich schon jetzt auf viele Gäste aus nah und fern.

Festprogramm

Freitag, 18. Mai: Festauftakt und Tag der Jugend mit Unterhaltung durch die "Bayern Rocker", Besuch des politischen Ehrengastes Finanz- und Heimatminister Albert Füracker. Samstag, 19. Mai: Heimatabend, Tag der Betrieb, Behörden und Vereine, Festzeltbetrieb mit der Blaskapelle Weiding.

Sonntag, 20. Mai: Festgottesdienst mit Weihe des neuen Feuerwehr-Fahrzeugs, Festzug, Stimmungsabend mit den "Urwaidlern". Montag, 21. Mai: Festausklang mit Kunsthandwerkermarkt, Familiennachmittag und Abendunterhaltung mit der "Eslarner Showband". (bej)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp