13.05.2018 - 19:26 Uhr
WinklarnOberpfalz

Jahreshauptversammlung der Kreuzbergschützen Günther Nischl trägt ab sofort die Königskette

Der neue Schützenkönig darf die Königskette der Kreuzbergschützen ein Jahr lang tragen. Die Schießergebnisse zur Ermittlung der Vereinsmeister werden bei der Jahreshauptversammlung bekanntgegeben. Und der Vorsitzende hat einen Wunsch an die Mitglieder.

Mit den Königswürden ausgestattet erhielt Günther Nischl die Gratulationen zum neuen Schützenkönig(Mitte) von Bürgermeisterin Sonja Meier und Vorsitzendem Hans Mösbauer (1. und 2 von re). Auch die weiteren Würdenträger wurden ausgezeichnet.
von Johanna BaierProfil

-Muschenried. Zahlreich waren die Mitglieder der Einladung ins Café Schuhmacher gefolgt. Schützenmeister und Vorsitzender Hans Mösbauer hieß insbesondere Bürgermeisterin Sonja Meier und den Schützenkönig 2017, Markus Stöckerl, willkommen. "Ich freue mich dass ihr die Tradition aufrecht erhaltet und das Maibaumaufstellen übernommen habt", lobte die Bürgermeisterin das Engagement der Kreuzbergschützen. Sie dankte der Vorstandschaft und allen Mitgliedern für die Aktivitäten und wünschte weiterhin "gutes Zielwasser".

Hans Mösbauer berichtete von Festivitäten in der Umgebung, an denen sich der Verein beteiligt hat. Auch die Böllergruppe ist sehr präsent und hatte einige Einsätze. Es wurden Geburtstagsjubilare besucht und der Polterabend eines Mitgliedes. Schießstand und Aufenthaltsraum wurde gründlich gesäubert und "auf Vordermann" gebracht. Ein Höhepunkt war die Gemeindemeisterschaft, die sich über mehrere Abende erstreckte. Die stolze Anzahl von 155 Teilnehmern war beteiligt und beim Gartenfest wurden die Ergebnisse bekanntgegeben und Ehrungen vorgenommen. Für 613 Euro wurde die Fahne repariert und ein Preisschafkopf veranstaltet. Auch hier war die Resonanz mit 21 Tischen sehr gut. Der Vorsitzende informierte über die Spende der Raiffeisenbank in Höhe von 250 Euro.

Auch beim Oberpfälzer Böllerschützentreffen in Moosbach und in Pirkhof waren die Muschenrieder vertreten. Mit Preisschießen, Gauschießen, Geburtstagsschießen, Kirchweihschießen und Nikolausschießen waren die Mitglieder ständig in Übung und förderten auch die Kameradschaft. Das Jahr schloss mit der Christbaumversteigerung, die ebenfalls ein voller Erfolg war.

Abschließend monierte der Vorsitzende die manchmal sehr geringe Beteiligung bei Aktivitäten oder Festbesuchen und appellierte, hier mehr Einsatz zu zeigen. Natürlich wurden auch die kirchlichen Anlässe von Abordnungen würdig begleitet. Schießleiter Martin Baumer berichtete von einer gestiegenen Beteiligung bei den Schießterminen gegenüber dem Vorjahr, der Durchschnitt liege bei acht bis zehn Personen, was als "zufriedenstellend" einzustufen sei. Beim Rundenwettkampf in der Bezirksliga (Luftpistole) konnten sich die Kreuzbergschützen in der Gruppe halten. Hier sind sie übrigens seit 20 Jahren vertreten, "auch eine respektable Leistung." Neue Interessenten an diesen Schießen seien willkommen, so Baumer. Bei der anschließenden Ehrung wurden die Vereinsmeister und der neue Schützenkönig mit den Rittern geehrt (siehe Kasten).

Heuer ist ein Besuch der Sternwarte geplant, mehrere Jubiläen in der Umgebung stehen an und am 14. Juli ist wieder das vereinseigene Gartenfest geplant. Hans Mösbauer dankte allen, die sich auf irgendeine Weise im Verein eingebracht haben, insbesondere der Familie Hutzler für die kostenlose Überlassung der Halle. Beim Tagesordnungspunkt Wünsche und Anträge kam es zu einer längeren Diskussion hinsichtlich der Anschaffung einheitlicher Kleidung für die Böllerschützen.

Würdenträger

Vereinsmeister Luftgewehr: Adolf Bauer, Johann Hutzler, Markus Stöckerl. Vereinsmeister Luftpistole: Georg Baumer, Johann Mösbauer, Markus Fichtinger. Schützenkönig Günther Nirschl mit 1. Ritter Andreas Mösbauer und 2. Ritter Johann Mösbauer. (bej)

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp