17.11.2017 - 16:22 Uhr
WinklarnOberpfalz

Musikerin mit Leib und Seele

Blasmusik ist jung und spritzig. "Der Böhmische Traum" läuft auch in Diskotheken und den Blasmusikkalender 2018 zieren hübsche Musikerinnen. Susanne Hutzler freut sich bei der Präsentation des Kalenders über zahlreichen Fanbesuch aus Winklarn.

Seit 14 jahren spielt Susanne Hutzler die Querflöte - für eine 23-Jährige ein respektabler Zeitraum.
von Johanna BaierProfil

"Blasmusik ist eine Art von Lebensgefühl und spielt in meinem Leben eine bedeutende Rolle", sagt Susanne Hutzler aus Winklarn. Wenn man den musikalischen Werdegang der 23-jährigen Studentin der Medientechnik liest, dann wird schnell klar, dass man es mit einer Musikerin "mit Leib und Seele" zu tun hat. "Wenn meine Schwester das kann, dann schaff ich das auch": Diese Entscheidung gab vor 14 Jahren den Auslöser für das Ablegen der Leistungsabzeichen in Bronze und Silber auf der Querflöte. Seitdem spielt die zierliche, dunkelhaarige Studentin in der Blaskapelle Kunschir in Winklarn mit. Doch dabei ist es nicht geblieben. Saxofon, Gitarre und E-Bass hat sich Susi in den vergangenen Jahren selbst beigebracht. Außerdem hat sie sich bei diversen Veranstaltungen der Blaskapelle, sei es nun im Bierzelt oder auf Vorspielabenden als Solosängerin und auch im Duett erfolgreich präsentiert.

Bei der Rockformation "Straight Blue", die seit 2013 tolle Auftritte hinlegt, ist sie Gründungsmitglied. Die vierköpfige Band spielt im Stil der 70er Jahre und ist auf "Heavy-Psych-Rock" ausgerichtet. Ob Open-Air, oder als Vorband beim Heimatfest - Susi greift beim E-Bass in die Seiten. Beim aktuellen Musical des "Ovigo-Theaters" ist sie mit allen Instrumenten im Einsatz, auch als Schauspielerin hat sie dort bereits mitgewirkt. Zu guter Letzt darf auch ihr Engagement im Winklarner Singkreis nicht vergessen werden.

"Mehr zum Spaß"

Ihr musikalisches Wissen gibt Susanne inzwischen schon weiter. Seit etwa vier Jahren ist sie als Ausbilderin an der Querflöte tätig und unterrichtet mehrere Musikschüler. "Blasmusik vermittelt Lebensfreude. Obwohl ich andere Arten von Musik auch sehr gerne mag, höre ich beim Autofahren überwiegend Blasmusik." Susi schätzt das "komplette Paket" bei ihrer Funktion in der Blaskapelle Kunschir. Die gemeinsamen Auftritte fördern die Zusammengehörigkeit, Freundschaften entstehen, soziale Kontakte werden geknüpft. Seit sechs Jahren arbeitet sie gerne als Jugendwartin in der Vorstandschaft mit. Zusammen mit Klaus Mösbauer und weiteren Aktiven werden Kinderfasching, Ferienprogramm, Nikolausaktionen und Ausflüge organisiert.

"Das wär doch was für dich" machte sie eine Freundin auf die Facebook-Ausschreibung zum Mitmachen beim Blasmusikkalender 2018 aufmerksam. "Eigentlich mehr zum Spaß", schickte sie dann eine Bewerbung ab. Da waren Fotos in Tracht und eine kurze Stellungnahme erforderlich. Die Einladung zum Casting konnte sie leider nicht wahrnehmen, zu der Zeit war sie als Musikerin beim Winklarner Feuerwehrfest voll gefordert. Für sie war die Angelegenheit damit erledigt, doch wurde kurz darauf vom Veranstalter ein Video angefordert.

Hier mussten viele Fragen beantwortet werden, zum Beispiel "Wie viele Dirndln besitzt du?" Nur zwei Tage nach der Einsendung kam dann überraschend die Zusage. Natürlich war die Freude riesig. "Scheinbar haben meine lustig-legere Art und auch mein Oberpfälzer Dialekt gepunktet", meint Susanne augenzwinkernd. Ende August fand dann das Shooting bei Marktoberdorf im Allgäu statt. Die Aufnahmen entstanden im Kuhstall unter den großen und interessierten Augen der Kühe und dauerten vier Stunden. In der limitierten Jubiläumsausgabe ziert das Winklarner Model den Monat März. Leicht bekleidet mit Dessous ist sie mit einer großen Tuba abgebildet. Als "Januar-Girl" posiert sie in der normalen Ausgabe des Blasmusikkalenders, hier liegt sie im Heu und ist mit Schnipseln alter Kalenderblätter bedeckt.

Große Fangemeinde

"Es ist überraschend gut gelaufen, ich hab mich wohl gefühlt und es hat sehr viel Spaß gemacht" so ihr positiver Rückblick. Zur Präsentation des Kalenders in Blonhofen im Allgäu begleitete sie ein ganzer Bus mit Musikerkollegen und Freunden. Die Damen und Herren, die ihre Bilder präsentierten, wurden kräftig gefeiert und bestätigten, dass Blasmusik weit mehr zu bieten hat als Polka, Walzer und Marsch.

Stücke wie "Böhmischer Traum" oder "Dem Land Tirol die Treue" sind derzeit sehr häufig in Diskotheken zu hören. "Das junge und spritzige an der Blasmusik" war auch der Beweggrund für Susanne Hutzler, sich für das Kalendercasting zu bewerben.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.