19.02.2018 - 16:12 Uhr
Winklarn

Sieben junge Erdenbürger in der Gemeinde willkommen geheißen

Vier Mädchen und drei Buben erblicken im vergangenen Jahr im Bereich der Marktgemeinde Winklarn das Licht der Welt. Bei einem "Begrüßungstreff" im Rathaus heißt Bürgermeisterin Sonja Meier die Familien mit ihrem Nachwuchs im Namen der Gemeinde willkommen.

Über die gute Resonanz der sieben jungen Familien beim Neugeborenenempfang freuten sich Bürgermeisterin Sonja Meier (re) und ihre Stellvertreterinnen Maria Baumer und Monika Ermer.
von Johanna BaierProfil

Die offizielle Begrüßung der neugeborenen Kinder hat in der Marktgemeinde nun schon vier Jahren Bestand und wird auch gerne angenommen. Auch heuer waren alle Familien der jungen Erdenbürger der Einladung ins Rathaus gerne gefolgt. Bürgermeisterin Sonja Meier freute sich über die gute Resonanz und begrüßte weiterhin ihre Stellvertreterinnen Maria Baumer und Monika Ermer, außerdem die Familienbeauftragte Andrea Kunschir.

Auch für die Kommunen bedeuten Geburten "freudige Ereignisse", deshalb wird viel daran gesetzt, dass sich die Kleinsten in der Gemeinde willkommen fühlen. Sonja Meier ging kurz auf die zahlreichen Einrichtungen und Angebote ein. In Kinderkrippe, Krabbelgruppe und Kindergarten ist der Nachwuchs gut aufgehoben und mit der hervorragend modern sanierten Grundschule kann die Gemeinde in jeder Hinsicht punkten. Zusätzlich ist eine Mittagsbetreuung im Angebot und auch das Mittagesen wird frisch zubereitet geliefert.

Einiges geboten

Viele Spielplätze bereichern die Orte und einige Vereine engagieren sich vorbildlich in der Kinder- und Jugendarbeit. Hier nannte sie die Punkte Jugendfeuerwehr, musikalische Früherziehung und den TSV Winklarn, der 80 bis 100 Kinder im Jahr betreut und fördert. Nicht zu vergessen das Ferienprogramm der Marktgemeinde, welches nun seit zehn Jahren sehr erfolgreich angenommen wird und von Privaten und Vereinen ausgerichtet wird. Dieses bietet den Kindern auch die Möglichkeiten in die Vereine "hineinzuschnuppern."

Es sei wichtig miteinander ins Gespräch zu kommen, Anregungen zu machen und Vorschläge. "Bitte rührt euch, wenn ihr ein Manko bemerkt oder eine Idee einbringen wollt" appellierte das Gemeindeoberhaupt an die jungen Familien. "Der Markt Winklarn wurde vor kurzem mit dem Preis "Familienfreundliche Kommune 2016" ausgezeichnet. Darauf dürfen wir sehr stolz sein", so Bürgermeisterin Meier. Dahinter stehen die Arbeit und der Einsatz von Gemeindeoberhaupt, Marktrat, Ehrenamtlichen und Vereinen. "Die Kleinsten und Kleinen sollen sich in der Gemeinde wohl fühlen, das ist unser Bestreben", so Sonja Meier.

Den Kindern wünschte sie für ihren zukünftigen Lebensweg viel Glück, Gesundheit und Freude. Als Anerkennung der Marktgemeinde überreichte sie T-Shirts mit dem Gemeindewappen und eine Shoppertasche. Dritte Bürgermeisterin Monika Ermer hatte ebenfalls ein Präsent für die Kinder parat. Das "Blobberei" geht zurück auf den alten Brauch, einem kleinen Kind ein Ei zu überreichen, wenn es zum ersten Mal zu Besuch kam. Dies sollte vor allem beim Sprechen lernen helfen. Monika Ermer gab einige Informationen zu diesem von Gegend zu Gegend unterschiedlichem Brauch, der schon fast in Vergessenheit geraten ist.

Krabbelgruppe

Andrea Kunschir freute sich ebenfalls über den zahlreich erschienen Nachwuchs und übergab jeder Mutter einen Blumengruß. Sie wies nochmals auf die ausgezeichnete Betreuung in Kinderkrippe und Kindergarten hin und lud ein zum Besuch der Krabbelgruppe. Dort sei jeder mit seinem Kind bis zum Erreichen des Kindergartenaltes willkommen, Termin ist jeweils Dienstag ab 9 Uhr, Dauer ca. 1,5 Stunden. Außerdem nannte sie den 24. März als Termin für den Baby- und Kinderbasar, auch hier sind Helferinnen gerne willkommen. Bei Interesse bitte bei Andrea Kunschir melden.

Bei Kaffee und Kuchen konnten sich die jungen Familien austauschen und mit den Bürgermeisterinnen ins Gespräch kommen.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.