23.05.2018 - 12:34 Uhr
Oberpfalz

Heuer noch ein letztes Mal, dann ist Schluss Philia verabschiedet sich vom Altstadtfest

Heuer noch ein letztes Mal dabei, dann ist Schluss: Insgesamt 28 000 Euro für gemeinnützige Zwecke gespendet

Der bayerisch-griechische Freundschaftsverein Philia bewirtschaftete über zwei Jahrzehnte das Areal rund um den Schweinchenbrunnen. Heuer zum letzten Mal. Archivbild: Hartl
von Wolfgang RuppertProfil

(pwpt) Seit 25 Jahren existierst der Verein Philia-Amberg und seit fast genauso langer Zeit waren seine Mitglieder auf dem Altstadtfest am Schweinchenbrunnen präsent. Dort verkauften sie Gyros und unterhielten die Gäste mit griechischen Tänzen sowie musikalischen Einlagen. Bei der Mitgliederversammlung hat der deutsch-griechische Freundschaftsverein entschieden: Noch ein letztes Mal werde man am Altstadtfest teilnehmen. Danach ist Schluss.

"Seit 1994 waren wir immer mit sehr viel Euphorie dabei und haben sehr viel Arbeit und Herzblut hineingesteckt", erklärt Vera Rittner, die Präsidentin von Philia. Während dieser Zeit spendete die Vereinigung über 28 000 Euro für gemeinnützige Zwecke. So konnten mit dem Geld unter anderem zwei Treppenstufen in der Basilika St. Martin finanziert und die Opfer des Erbebens von Nord-Peloponnes unterstützt werden. In den vergangen Jahren seien die Auflagen für eine Teilnahme am Altstadtfest immer umfangreicher geworden. "Allein die Vorarbeit, die wir jedes Jahr leisten mussten, wird für uns, einen Verein mit relativ wenigen Mitgliedern, einfach zu viel", sagte Vera Rittner. Nichtsdestotrotz seien die Leute all die Jahre gerne zum Verkaufsstand der Philia gekommen.

Nun ist aber nicht nur das Ende der Teilnahme am Altstadtfest besiegelt, sondern auch die Zukunft des Vereins scheint ungewiss. Das derzeit noch amtierende Präsidium hat zum kommenden August seinen Rücktritt angekündigt. Die Entscheidung, ob es überhaupt ein neues Präsidium geben wird, kann nur bei einer Mitgliedervollversammlung gefällt werden. Dafür bedürfte es aber mindesten einer drei-viertel Mehrheit.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.