12.12.2017 - 19:26 Uhr
Deutschland & Welt

Netz an Bereitschaftspraxen für abends und Wochenende: Ärzte allzeit bereit

München. Der neue Bereitschaftsdienst für Ärzte läuft nach Einschätzung der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) gut an. Ende 2018 werde das Netz von Bereitschaftspraxen im Freistaat so ausgebaut sein, dass 99,3 Prozent der Patienten in höchstens 25 Minuten eine Praxis erreichen können, sagte KVB-Vorstandschef Wolfgang Krombholz am Dienstag. Im Laufe des nächsten Jahres will die KVB die Zahl der Bereitschaftspraxen um knapp 30 auf rund 110 erhöhen.

Ein Allgemeinmediziner mit dem Schild "Arzt im Dienst": Je weniger Ärzte es auf dem Land gibt, desto häufiger haben die verbliebenen Bereitschaft. Keine allzu guten Voraussetzungen, um junge Mediziner in strukturschwache Gegenden zu locken. Eine Reform soll Abhilfe schaffen. Bild: Gentsch/dpa
von Agentur DPAProfil

Bisher mussten Ärzte einen Bereitschaftsdienst meist von ihrer Praxis aus machen oder telefonisch erreichbar sein. Die neuen Praxen sollen dagegen feste Anlaufpunkte für Patienten an Wochenenden und in den Abendstunden sein - und verhindern, dass Menschen mit vergleichsweise harmlosen Erkrankungen in Notaufnahmen der Kliniken gehen.

Zugleich will die KVB mit der Neuorganisation die Zahl der Bereitschaftsdienste für Ärzte reduzieren. Denn nicht nur die niedergelassenen Hausärzte übernehmen Dienste in den Bereitschaftspraxen, sondern auch Mediziner, die sich freiwillig melden. Durch die neuen Praxen werde die Bereitschaftsdienstzeit, die niedergelassene Ärzte jährlich erbringen, auf rund 70 Stunden pro Jahr sinken, so KVB-Vizechef Pedro Schmelz. Derzeit seien es mitunter mehrere hundert Stunden jährlich.

Die Kritik von Kommunalpolitikern, die vor längeren Anfahrtswegen für die Patienten warnten, stütze sich "oft auf Mutmaßungen, nicht auf Erfahrungen", sagte Krombholz. Die KVB habe eine Umfrage bei Bereitschaftspraxen, die in Pilotprojekten die neue Struktur erproben, durchgeführt - und überwiegend positive Rückmeldungen erhalten.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.