20.02.2021 - 00:40 Uhr
BesserWissen

Buchung für Osterurlaub besser mit kulanter Storno-Option

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

Wohin geht die Reise über Ostern? Und geht sie überhaupt irgendwo hin? Das fragen sich derzeit viele, angesichts der Unsicherheit über die weitere Corona-Entwicklung. Was Urlauber jetzt abwägen sollten.

Binz an der Ostsee in Mecklenburg-Vorpommern: Wer über einen Kurzurlaub etwa zu Ostern nachdenkt, sollte sich gut informieren.
von Agentur DPAProfil

Wird Osterurlaub möglich sein? Das weiß derzeit niemand. Angesichts dessen sind Reisende gut beraten, bei der Buchung auf flexible Stornierungsmöglichkeiten Wert zu legen. "Achten Sie darauf, dass sie nur Unterkünfte buchen, wo Sie kurzfristig kostenlos umbuchen oder stornieren können", rät Karolina Wojtal, Leiterin des Europäischen Verbraucherzentrums Deutschland (EVZ) in Kehl.

Flex-Tarife

Auf Hotelportalen im Internet können Nutzerinnen und Nutzer häufig einen Tarif wählen, der zwar etwas mehr kostet, aber die kostenlose Stornierung noch bis einen Tag vor Anreise erlaubt. Reiseveranstalter bieten diese Aufpreis-Option mittlerweile ebenfalls in Form von sogenannten Flex-Tarife an. Schwieriger wird es dagegen bei Ferienwohnungen und Ferienhäusern: Häufig gibt es keine kurzfristige, gebührenfreie Stornomöglichkeit wie bei Hotels. Hier lässt sich Wojtal zufolge prüfen, ob die Wohnung oder das Haus nicht auch als Pauschalpaket aus Zuganreise und Unterkunft bei einem Veranstalter buchbar ist - mit den entsprechenden Rechten. So gilt im Pauschalreiserecht: Bei einer unvorhersehbaren Reisewarnung nach der Buchung ist der kostenlose Rücktritt möglich. Ein Vorteil im Vergleich zu individuellen Buchungen, gerade auch im Ausland. Reisende, die über Ostern weg möchten, können natürlich darauf setzen, dass das Verbot touristischer Übernachtungen bis dahin aufgehoben ist - und jetzt ganz normal etwas buchen. Also mit entsprechenden Stornogebühren bei kurzfristiger Absage. Bleibt das strenge Beherbergungsverbot über Ostern bestehen, kann die Leistung nicht erbracht werden. "Die Gäste müssten ihr angezahltes Geld dann eigentlich zurückbekommen", sagt Wojtal.

Ausländisches Recht

Ohne gebührenfreie Stornierungsmöglichkeit gibt es jedoch finanzielle Risiken - zumal bei Individualreisen ins benachbarte Ausland. Dort gilt nicht deutsches, sondern ausländisches Recht. Ein Beispiel: Ein Urlauber bucht ein Ferienhaus in Dänemark, doch zum Zeitpunkt der Reise ist die Grenze zu Deutschland wegen der Pandemie weiterhin geschlossen. "Hier liegt nach der von uns vertretenen Ansicht das Wegerisiko beim Verbraucher", erklärt Wojtal.

Sein Geld sieht dieser dann womöglich nicht wieder, auch wenn er seinen Aufenthalt gar nicht antreten kann. Hier gehen die Meinungen unter Juristen aber durchaus auseinander.

Urlaub in "Einsamkeit"

BesserWissen
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.