Bundespräsident zu Gast in Tokio
Steinmeier: Druck auf Nordkorea

Tokio. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat dazu aufgerufen, die Sanktionen gegen Nordkorea wegen der atomaren Bedrohung strikt anzuwenden. "Wir sind davon überzeugt, dass der Dialog mit Nordkorea nur dann zum Ziel führen kann, wenn er mit größtmöglichem Druck durch Sanktionen verbunden bleibt", sagte Steinmeier am Dienstag in Tokio bei einem Abendessen mit Japans Premierminister Shinzo Abe. Die Bedrohung durch Nordkorea habe "dramatisch zugenommen", sagte Steinmeier nach einem Gespräch mit Abe. "Wir müssen uns gemeinsam weiter dafür einsetzen, dass alle großen Mächte und die ganze Weltgemeinschaft in dieser Frage geschlossen zusammenstehen." Steinmeier betonte laut Redemanuskript: "Ein nukleares Nordkorea ist auch für Deutschland eine Gefahr - und nicht nur deshalb völlig unakzeptabel." Deutschland und Japan hätten auch wegen ihrer wirtschaftlichen Stärke eine außenpolitische Verantwortung, sagte der Bundespräsident. Sie gehörten zu den innovativsten Volkswirtschaften der Welt. "Auch deshalb sind unsere beiden Länder schlichtweg auf eine stabile und regelbasierte internationale Ordnung angewiesen."

Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.