23.02.2018 - 22:22 Uhr
Deutschland & Welt

Neue Strafmaßnahmen US-Regierung verstärkt Druck auf Nordkorea

Washington. Die Regierung von US-Präsident Donald Trump hat noch vor dem Ende der Olympischen Winterspiele in Südkorea weitere Sanktionen gegen Nordkorea verhängt und damit Befürchtungen über neue Spannungen angeheizt. Das Finanzministerium belegte am Freitag 27 Unternehmen und 28 Schiffe, die sich in Nordkorea, China, Singapur, Taiwan, Hongkong, Panama, Tansania, den Marshallinseln und den Komoren befinden, dort registriert sind oder unter den jeweiligen Flaggen fahren mit Strafmaßnahmen.

von Agentur DPAProfil

Die Maßnahmen zielten auf illegale Handlungen Nordkoreas, mit denen das Regime existierende Sanktionen umgehe, erklärte US-Finanzminister Steven Mnuchin. Man nehme damit Schiffe, Reedereien und Handelsunternehmen ins Visier, die im Auftrag des Regimes fungierten. Trump sagte, es handele sich um die "heftigsten Sanktionen", die jemals verhängt worden seien. Vor und während der Winterspiele gab es Anzeichen für eine Annäherungspolitik zwischen Nord- und Südkorea.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp