04.05.2018 - 22:18 Uhr
Deutschland & Welt

Trump: Neue Initiative für Zusammenarbeit mit Religionen Neues Glaubensbüro

Washington. US-Präsident Donald Trump hat am Donnerstag bei einer Veranstaltung zum "Nationalen Gebetstag" eine neue "Glaubensinitiative" ins Leben gerufen. Glauben sei "mächtiger als die Regierung, und nichts ist mächtiger als Gott", sagte er. Das neue Glaubensbüro solle das Weiße Haus beraten. Religiöse Organisationen dürften bei der Vergabe staatlicher Gelder nicht diskriminiert werden, heißt es in der Anordnung.

von Agentur EPDProfil

Details zur Glaubensinitiative wurden nicht mitgeteilt. Auch unter den Ex-Präsidenten Barack Obama und George W. Bush hatten "Glaubensbüros" die Zusammenarbeit der Regierung mit religiösen Verbänden koordiniert. Der Nationale Gebetstag wurde 1952 eingeführt, er findet am ersten Donnerstag im Mai statt.

Amerikaner aller Glaubensrichtungen seien eingeladen, für die USA zu beten. Nur eine "massive Gebetsbewegung wird uns zurück zu Gott bringen und unser Land heilen", sagte der diesjährige Präsident des Gebetstages, Baptistenpastor Ronnie Floyd. Im Weißen Haus beteten mit Trump mehrere Dutzend Geistliche verschiedener Religionen und Politiker. Unter den Teilnehmern waren auch Mitglieder der Baptistenkirche von Sutherland Springs in Texas. Dort hatte ein Amokläufer im November 26 Kirchgänger erschossen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.