09.03.2018 - 21:40 Uhr
Deutschland & Welt

Trump und Kim wollen über Atomkonflikt sprechen Historisches Gipfeltreffen

Washington. Die verfeindeten Länder USA und Nordkorea wollen überraschend bei einem historischen Gipfeltreffen über eine Lösung des Atomkonflikts sprechen. Das Treffen zwischen US-Präsident Donald Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un soll "bis Mai" stattfinden. Trump sei dazu bereit, bestätigte das Weiße Haus Angaben des nationalen Sicherheitsberaters Südkoreas, Chung Eui Yong.

"Das Treffen wird ein historischer Meilenstein sein, um Frieden auf der koreanischen Halbinsel zu schaffen." Zitat: Südkoreas Präsident Moon Jae
von Agentur DPAProfil

Das Treffen werde ein "historischer Meilenstein sein, um Frieden auf der koreanischen Halbinsel zu schaffen", sagte Südkoreas Präsident Moon Jae In. Wenn Trump und Kim nach dem im April geplanten innerkoreanischen Gipfel zusammenkommen, werde "die vollständige De-Nuklearisierung der Halbinsel auf den Weg gebracht". Trump schrieb auf Twitter, Kim habe in Unterredungen mit Südkorea von einer De-Nuklearisierung gesprochen, nicht nur von einem Einfrieren des Atomwaffenbestands. Es sei großer Fortschritt erzielt worden, aber die Sanktionen würden aufrechterhalten, bis eine Abmachung erreicht sei. Zeit und Ort des Treffens stünden nicht fest, erklärte Trumps Sprecherin Sarah Sanders.

China und Russland begrüßten das sich abzeichnende Treffen. "Wir sind sehr erfreut, dass sich Nordkorea und die USA zu diesem Schritt entschieden haben", sagte der Pekinger Außenamtssprecher Geng Shuang. Russland rief beide Seiten zu vollwertigen Verhandlungen auf. Washingtons wichtiger Verbündeter Japan begrüßte die "Änderung" im Verhalten Nordkoreas. Er sei sich mit Trump einig, dass diese Entwicklung das Ergebnis des fortgesetzt hohen Drucks auf Nordkorea durch Japan, seine Schutzmacht USA, Südkorea und der internationalen Gemeinschaft sei, sagte Japans Regierungschef Shinzo Abe nach einem Telefonat am Freitag mit Trump.

Bundeskanzlerin Angela Merkel bezeichnete das geplante Treffen als Hoffnungsschimmer, der sich auf einer geschlossenen internationalen Haltung begründe. Eine Entspannung der Situation wäre wunderbar. Auch die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini begrüßte die Ankündigung. Kommentar, Seite 4

Das Treffen wird ein historischer Meilenstein sein, um Frieden auf der koreanischen Halbinsel zu schaffen.Südkoreas Präsident Moon Jae
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.