Gefeierter Hollywood-Schauspieler
Christopher Walken wird 75

Christopher Walken wird am Samstag 75. Bild: Paul Buck/EPA/dpa

Los Angeles. Ihm schallt tosender Applaus entgegen, als Christopher Walken bei der 90. Oscar-Verleihung auf die Bühne tritt, die Gäste im Saal stehen auf. Standing Ovations für den Leinwand-Veteranen, dabei ist Walken bei der Preisgala Anfang März nur als Laudator eingeladen. Der Schauspieler, der an diesem Samstag, 31. März, seinen 75. Geburtstag feiert, wird in Hollywood seit Jahrzehnten verehrt.

Fast 40 Jahre ist es her, dass Walken selbst als frisch gekürter Oscar-Gewinner auf der Bühne laut bejubelt wurde. Der aufrüttelnde Vietnam-Film "Die durch die Hölle gehen" räumte bei der Oscar-Verleihung 1979 fünf Trophäen ab, darunter zwei für Michael Cimino als Regisseur und Produzent des besten Films und für Walken in der Nebenrolle eines seelisch ruinierten Soldaten. Über 100 Filme hat er bis heute abgedreht, in etwa gleich vielen Theaterstücken stand er auf der Bühne. Die Liebe zur Schauspielerei hatte der Sohn eines Ende der 20er Jahre aus Deutschland eingewanderten Bäckers früh entdeckt. Paul Wälken (später Walken) kam aus dem westfälischen Horst, die Mutter stammte aus Schottland.

Sein Filmdebüt gab er 1971 mit einer kleinen Rolle an der Seite von Sean Connery in Sidney Lumets Thriller "Der Anderson-Clan". Er spielte 1985 den Gegner von James Bond in "Im Angesicht des Todes", Quentin Tarantino besetzte ihn als Vietnam-Veteran im Kultfilm "Pulp Fiction" (1994). Walken kann aber auch anders: Im Musikvideo zu "Weapon of Choice" von Fatboy Slim zeigt er sein cooles Talent als Tänzer.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.