26.03.2018 - 23:46 Uhr
Deutschland & Welt

Volkswagen zündet Produktfeuerwerk in China SUV-Idee schnell adoptiert

von Berthold Zeitler Kontakt Profil

Peking. Während die Chinesen gerade das “Jahr des Hundes” eingeläutet haben, ruft VW das “Jahr des SUV” aus. Die Stadt-Abenteurer sind gefragt wie nie zuvor. Jeder siebte verkaufte Volkswagen weltweit gehört zu dieser Spezies. Und in China sind die hochbeinigen Freizeitautos besonders beliebt. Weil das Reich der Mitte der wichtigste Markt ist, lassen die Wolfsburger ihren jüngsten Sproß genau dort Weltpremiere feiern – noch lange vor all den bekannten Auto- und Motorshows auf dieser Welt.

Der neue Touareg soll nach dem etwas sang- und klanglosen Abgang des Phaeton die Rolle des luxuriösen Flaggschiffs übernehmen. Dass er da ausgerechnet in chinesischen Gewässern aufkreuzt, kommt nicht von ungefähr: Jedes zweite der weltweit 6,23 Millionen im vergangenen Jahr verkauften Fahrzeuge wurde dorthin ausgeliefert. Damit reklamieren die Wolfsburger die Führungsposition. Und der Markt im bevölkerungsreichsten Land der Erde wächst rasant.

SUV-Markt schlechthin

“Jung, progressiv und sehr zukunftsorientiert” beschreiben die VW-Verantwortlichen ihre Klientel. Alle fünf Jahre wächst eine neue Kundengeneration heran. In Europa dauert es dreimal so lang. 30 Jahre alt ist der Durchschnittskäufer in China, in der alten Welt sind es 50 Jahre. Außerdem: “Jeder Chinese will Trendsetter sein.” Und weil sich die Formel “Marke und Größe ist gleich Status” bestens rechnet, darf, nein, muss, das Auto auch etwas größer und protziger sein. “China ist der SUV-Markt schlechthin”, weiß der für Marketing und Vertrieb verantwortliche VW-Markenvorstand Jürgen Stackmann. “Hier hat man die SUV-Idee sehr schnell adoptiert.”

Deshalb zünden die Wolfsburger auch in den nächsten Jahren speziell für den chinesischen Markt ein wahres Produkt-Feuerwerk. Allein bis 2020 sollen hier mindestens zehn weitere SUV’s – vier davon noch heuer - die Führungsrolle von VW zementieren. Schließlich reicht die Erfolgsgeschichte bis ins Jahr 1985 zurück. Da wagte die Marke den ersten Schritt ins Reich der Mitte. Gut 2000 Santana liefen damals  in Shanghai vom Band. Seither hat VW mit seinen Joint-Venture- Partnern 27 Millionen Fahrzeuge in China verkauft. Heute produziert die Marke hier an 19 Standorten 20 Modelle, arbeiten 85 000 Menschen für Volkswagen.

Mehr Kompetenzen

“China ist entscheidend für den Erfolg unserer Zukunftsstrategie”, gesteht Vorstandsvorsitzender Herbert Diess. “Deshalb werden wir unsere Produktpalette noch stärker auf die Wünsche und Erwartungen unserer chinesischen Kunden ausrichten.” Da hört Stephan Wöllenstein, VW’s Statthalter in China,  gerne, dass der Konzern neben der Produktion auch die Entwicklungskompetenzen in China verstärkt, besonders in den Zukunftsfeldern Elektromobilität und Digitalisierung. In den von Smog geplagten Großstädten wie Peking oder Shanghai  ist das Thema von besonderer Bedeutung. Noch heuer rollen ein Tiguan mit Plug-in-Hybrid sowie ein E-Bora auf die Straßen, 2020 folgt die voll elektrische I.D.-Familie.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.