29.09.2019 - 14:47 Uhr
AmbergDeutschland & Welt

JU Oberpfalz mit einer Frau an der Spitze

Christian Doleschal ist seit wenigen Wochen Landesvorsitzender der JU. Zudem ist er Mitglied des Europaparlaments. Deshalb hat er nun ein Amt abgegeben. Erstmals führt nun eine Frau die JU in der Oberpfalz.

Die neue Spitze der JU Oberpfalz: Von links Alexandra Hickl, der frühere Bezirksvorsitzende Christian Doleschal, Stefanie Dippl, Christoph Götz, Sandra Kellermann, der Landtagsabgeordnete Harald Schwartz und Evi Killermann.
von Autor GFProfil

Die Junge Union in der Oberpfalz werde jünger, weiblicher und schöner, so Doleschal. Der 31-Jährige aus Brand (Kreis Tirschenreuth) hat er das Amt als Vorsitzenden der JU Oberpfalz niedergelegt. Zu seiner Nachfolgerin wurde bei der außerordentlichen Bezirksversammlung im Amberger Ringtheater Stefanie Dippl aus Pressath (Kreis Neustadt/WN) gewählt. Die 33-Jährige ist Leiterin des IT-Referats beim Landesamt für Pflege in Amberg.

Michaela Frauendorfer, Vorsitzende des CSU-Stadtverbands Amberg betonte, der JU mit ihrer neuen Vorsitzenden könne es durchaus gelingen, junge Leute für Politik zu interessieren. Barbara Gerl, die FU-Bezirksvorsitzende, meinte, das Jahr 2019 sei ein Superjahr für "Dole" gewesen, er vertrete die Oberpfalz im Europaparlament, sei nun JU-Landesvorsitzender. Auch familiär laufe es für ihn gut, denn er sei erst kürzlich Vater geworden. Wenn es zwischen FU und JU nicht immer konform laufe, dann sollten "wir miteinander und nicht übereinander reden". Um verbale Entgleisungen machte sich der CSU-Landtagsabgeordnete Harald Schwartz Sorgen. Früher kannte man seine Gegner, heute posteten sie ihre Beleidigungen anonym im Netz.

Doleschal meinte, in fast acht Jahren als Bezirksvorsitzender sei er großartig aus den Reihen der JU unterstütz worden sei. Die Pläne des bayerischen Ministerpräsidenten und CSU-Vorsitzenden Markus Söder zur Klimarettung könne er nur unterstützen, denn mit Verboten alleine sei der Klimawandel nicht zu meistern. Anreize seien der bessere Weg, nicht eine Klimapolitik auf Kosten der Landwirtschaft. Er unterstrich, "unsere JU-Kandidaten wollen in Rathäusern und Parlamenten Verantwortung übernehmen". Die außerordentliche Bezirksversammlung folgte dem JU-Bezirksausschuss und wählte Dippl mit 96 Prozent der abgegebenen Stimmen zur neuen Bezirksvorsitzenden, außerdem Alexandra Hickl (Neumarkt) zur Stellvertreterin, Christoph Götz (Schwandorf) zum Schriftführer sowie Evi Killermann (Cham) und Sandra Kellermann (Tirschenreuth) zu Beisitzerinnen.

"Digital und klein, das kann ja nur die Dippl sein" so schätzt sich Stefanie Dippl selbst ein, aber sie werde als JU-Bezirksvorsitzende alles daran setzten, die großen Fußstapfen des "Dole" auszufüllen. Sie stehe für den Ausbau des ÖNPV, wolle die zahlreichen Pendler aus der Oberpfalz unterstützen und will gemeinsam mit vielen jungen Erwachsenen im nächsten Kommunalwahlkampf die Rathäuser erobern.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.