10.09.2021 - 18:14 Uhr
BayernDeutschland & Welt

Meinung: Keine Impfpflicht durch die Hintertür

Die Politik verliert die Geduld mit den Impfverweigerern. Wer das kostenlose Impfangebot nicht annimmt und an Corona erkrankt, soll deshalb keine Lohnfortzahlung erhalten. Damit gibt man allerdings der AfD-Propaganda unfreiwillig Recht.

Die Luft für Ungeimpfte wird dünner: Ein Zettel mit der Aufschrift «Zutritt nur für geimpfte, genesene oder negativ getestete Gäste» hängt neben anderen Hinweisen an der Tür eines Restaurants in der Innenstadt. Künftig sollen sie in vielen Bundesländern im Corona-Fall keine Lohnfortzahlung mehr erhalten.
von Jürgen Herda Kontakt Profil
Kommentar

Ungeimpften Arbeitnehmern droht in immer mehr Bundesländern der Verlust der Lohnfortzahlung, wenn sie in Corona-Quarantäne müssen. Auch der bayerische Gesundheitsminister Holetschek zieht mit. Aus politischer und wirtschaftlicher Sicht ist der zunehmende Druck nachvollziehbar.

Sture Impfverweigerer riskieren nicht nur für sich selbst die möglichen Folgen der unberechenbaren Viruserkrankung: schwerer Verlauf, Long-Covid oder andere, lang anhaltende Nebenwirkungen. Sie sind auch für Menschen, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen können, oder Kinder und Jugendliche, für die es keine Freigabe des Impfstoffs gibt, ein Risiko.

Die Politik muss Wort halten

Gesamtgesellschaftlich bremsen die Impfgegner die Rückkehr zur Normalität, für die es eine deutlich höhere Quote bräuchte - obwohl die weltweiten Daten beweisen, dass die Impf-Nebenwirkungen verschwindend gering sind.

Dennoch muss Politik gerade in einer polarisierten Atmosphäre Wort halten: Es wird keine Impfpflicht geben, hatte die Regierung versprochen. Arbeitnehmern, die erkranken, den Lohn zu entziehen, ist aber sehr nah dran am Wahlplakat der AfD: Keine Impfpflicht durch die Hintertür. Die erkrankten Corona-Leugner sind genug gestraft.

Auch Bayern will die Lohnfortzahlung für Ungeimpfte stoppen

Bayern
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Martin Pfeifer

Es muß ja keine komplette Streichung der Lohnfortzahlung sein. Warum kürzt man das nicht auf das Niveau von Kurzarbeit Null? Der Unterschied ist nicht so drastisch, aber schon spürbar.

Im übrigen dürfte eine Streichung der Lohnfortzahlung bald Klagen von Betroffenen auslösen: Wer einen Sport mit hohem Verletzungsrisiko betreibt, bekommt bei einem Unfall auch die Lohnfortzahlung, obwohl er sich selber in Gefahr gebracht hat.

Da wird ein Faß aufgemacht, das den Zusammenhalt unserer Gesellschaft sprengen kann.

12.09.2021