14.08.2020 - 11:03 Uhr
Deutschland & Welt

Bayerns Hausärzte warnen vor Grippewelle in Corona-Zeiten

Was ist, wenn zum Coronavirus auch noch eine Grippewelle kommt? Der Vorsitzende des Bayerischen Hausärzteverbands, Markus Beier, sagt, dass das um jeden Fall verhindert werden muss.

Der Bayerischen Hausärzteverband warnt vor dem Zusammentreffen des Coronavirus mit einer Grippewelle.
von Agentur DPAProfil

Augsburg. Der Vorsitzende des Bayerischen Hausärzteverbands, Markus Beier, fürchtet das Zusammenkommen von Corona-Pandemie und Grippewelle. „Wir müssen alles tun, damit wir zu Covid-19 nicht auch noch eine große Grippewelle bekommen“, sagte Beier der „Augsburger Allgemeinen“ (Freitagsausgabe).

Laut einer neuen Studie will sich in Pandemie-Zeiten jeder zweite Deutsche gegen Grippe impfen lassen. Wie eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey im Auftrag der „Augsburger Allgemeinen“ ergab, planen 51,5 Prozent der Deutschen, sich in diesem Jahr gegen die Grippe impfen zu lassen. 41,3 Prozent der Befragten lehnen eine Influenza-Impfung hingegen ab.

Mit höherem Alter steigt der Umfrage zufolge die Bereitschaft für die Grippeimpfung. Während in der Gruppe der 18- bis 29-Jährigen nur rund jeder Dritte angab, sich in diesem Jahr impfen lassen zu wollen, war Anteil in der Gruppe der über 65-Jährigen rund doppelt so hoch.

Bei Wählern von Union, Grünen und SPD überwiegt der Studie zufolge die Zahl der Impfbefürworter, bei den Anhängern von FDP und Linken halten sich Befürworter und Ablehner die Waage. Nur Anhänger der rechtspopulistischen AfD sagen mit deutlicher Mehrheit, dass die Grippeschutzimpfung für sie nicht infrage kommt.

Die Polizei in der Oberpfalz kontrolliert die Maskenpflicht

Weiden in der Oberpfalz
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.