Die besten Konzertfilme für Corona-Zeiten

Viele Musiker setzen in der Corona-Zwangspause auf Internet-Streams aus leeren Räumen. Doch für Rock- und Popfans auf Livemusik-Entzug gibt es noch andere Alternativen: Die besten Konzertfilme - von The Beatles bis zum "Boss".

Die Rolling Stones bei einem Konzert 2017 in Hamburg. Für Fans der Band gibt es den Film "Shine a Light" aus dem Jahr 2008.
von Agentur DPAProfil

THE BEATLES "Eight Days A Week - The Touring Years" (1963 bis 1966/2016)

Auch beim Konzertfilm waren die "Fab Four" Pioniere und ließen Auftritte der "Beatlemania"-Zeit Anfang/Mitte der Sixties festhalten. Regisseur Ron Howard schilderte 2016 die Tourneejahre der Pilzköpfe aus Liverpool.

DIVERSE "Woodstock" (1970)

Gerade erst feierte der Mythos Woodstock seinen 50. Geburtstag. Das wichtigste Festival der Pop- und Rockgeschichte wurde im dreistündigen Konzertfilm "Woodstock - 3 Days Of Peace & Music" (Regie: Michael Wadleigh) festgehalten - eine essenzielle Rock-Doku.

THE BAND "The Last Waltz" (1978)

Das Abschiedskonzert des Quintetts, das als Begleiter von Bob Dylan bekannt wurde. Der fünfstündige Auftritt mit prominenten Gästen wie Joni Mitchell, Eric Clapton, Neil Young und Van Morrison 1976 in San Francisco ist legendär - ebenso wie der fantastische Konzertfilm von Regie-As Martin Scorsese.

PRINCE "Sign O' The Times" (1987)

Noch ein Fall für die ewige Bestenliste des Livemusik-Films. Die teilweise nachbearbeiteten Konzertaufnahmen aus Rotterdam und Antwerpen konzentrieren sich auf Stücke des gerade aktuellen Prince-Albums und einige Klassiker. -

NIRVANA "MTV Unplugged In New York" (1994)

Nur ein halbes Jahr nach diesem Konzert nahm sich der Held der Grunge-Generation, Kurt Cobain, das Leben. Es dauerte bis November 1994, ehe die gesamte MTV-Aufzeichnung veröffentlicht wurde.

DAVID BOWIE "A Reality Tour 2003" (2004)

Der Konzertfilm dokumentiert Live-Eindrücke vom reifen, smarten Performer Bowie (1947-2016), ehe er nach einer Herzattacke auf Tourneen verzichten musste.

NEIL YOUNG "Heart Of Gold" (2006):

Wieder ist es Jonathan Demme, der einen großen Rockmusiker ins beste Licht rückt.

LED ZEPPELIN "Celebration Day" (2007/2012):

Für ein Benefizkonzert fanden sich die Seventies-Rockhelden Robert Plant, Jimmy Page und John Paul Jones zu einem Londoner Auftritt zusammen, der innerhalb von Minuten ausverkauft war.

THE ROLLING STONES "Shine A Light" (2008)

Nach "The Last Waltz" zeigte Martin Scorsese nochmals, wie gut er Rockmusik in Kino übersetzen kann.

Fitness, Basteln, Bücher, Kochen: Mehr Tipps für daheim

Oberpfalz
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.