10.05.2019 - 14:58 Uhr
MünchenDeutschland & Welt

Caravaggios "Grablegung Christi" in München

"Die Grablegung Christi" gilt als eines der Meisterwerke von Caravaggio. Als Teil der Sonderausstellung "Utrecht, Caravaggio und Europa" ist das Gemälde aus der Pinacoteca Vaticana zurzeit in München zu sehen – aber nicht mehr lange.

von Thomas Schaller Kontakt Profil

Michelangelo Merisi (1571–1610), nach dem Herkunftsort seiner Eltern Caravaggio genannt, wirbelte die Kunstwelt in Rom auf: An der Nahtstelle zwischen Renaissance und Barock suchte er seinen ganz eigenen Stil und fand ihn in einer bis dahin ungekannt realitätsnahen Darstellung. Mit Pinsel und Farbe zauberte er ganz besondere Lichteffekte in seine Gemälde, was ihn zum "Meister des Hell-Dunkels" machte.

Durch diese neue Art zu malen kamen die abgebildeten Personen – oft im Schein einer Kerze oder einer Fackel – äußerst plastisch zur Geltung. Das Spiel der Muskeln war nahezu greifbar. Caravaggio sagte sich von der gewohnten Idealisierung los und bildete schonungslos ausgemergelte Körper mit ihren Falten ab, scheute auch nicht zurück vor Blut und dreckigen Füßen. Er schuf damit eine eigene Gattung, den Caravaggismus. Aus ganz Europa reisten junge Maler nach Rom, um die revolutionäre Kunst hautnah zu studieren. Wie Caravaggio seine Nachahmer, darunter die drei jungen Utrechter Hendrick ter Brugghen (1588–1629), Gerard van Honthorst (1592–1656) und Dirck van Baburen (1595–1624), prägte und wie diese "Caravaggisten" daraus ihren eigenen Stil weiterentwickelten, das zeigt die internationale Sonderausstellung "Utrecht, Caravaggio und Europa" in der Alten Pinakothek in München noch bis zum 21. Juli 2019.

Die Vatikanischen Museen haben für eine begrenzte Zeit, nämlich bis Sonntag, 19. Mai 2019, Caravaggios "Grablegung Christi" zur Verfügung gestellt. Vor fast schwarzem Hintergrund setzt der Künstler darin mit besonderem Lichteinfall das dramatische Geschehen nach Jesu Tod bühnenhaft in Szene, lässt Schmerz und Trauer sprechen.

Die Internetseite der Alten Pinakothek München zur Sonderausstellung "Utrecht, Caravaggio und Europa"

Caravaggios "Grablegung Christi" auf der Internetseite der Vatikanischen Museen

Caravaggisten-Ausstellung:

Informationen

Die internationale Sonderausstellung "Utrecht, Caravaggio und Europa" läuft in der Alten Pinakothek in München, Barer Straße 27.

  • Dauer: 17. April bis 21. Juli 2019
  • Öffnungszeiten: Di–Mi: 10–21 Uhr; Do–So: 10–18 Uhr
  • Eintrittspreis: regulär 12 €, ermäßigt 9 €
  • Audioguide: 4 €

Der Audioguide erklärt nicht nur die Sonderausstellung, sondern bietet zusätzlich ein besonderes Kunsterlebnis unter dem Motto "Bilder hören": Studenten der Hochschule für Musik und Theater München haben zu jedem Gemälde der Caravaggisten-Schau eine Komposition geschaffen, in der sie die emotionalen Inhalte des jeweiligen Bildes in Musik übersetzen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.