Landkreis Cham "der schönste Arsch der Welt"

Drachenstich, Pfingstritt, ländliche Idylle. Der Landkreis Cham wirbt mit neuen Image-Videos für sich - und spielt mit Klischees. Eine Szene kann aber durchaus sexistisch aufgefasst werden.

Auf der Internetseite der Image-Kampagne des Landkreises Cham ist auch die Szene mit dem Po der Beach-Volleyballerin zu sehen.
von Elisabeth Saller Kontakt Profil

Unter dem Titel "Hier kannst du echt sein" hat das Landratsamt Cham drei Filme erstellen lassen, die die positiven Seiten des Kreises im Bayerischen Wald zeigen sollen. In einem Video zum Thema "Zusammenkommen" geht es um das Kultur, Sport, Kulinarik. Es soll verdeutlichen, dass dort gar nicht so wenig los ist wie viele Leute wohl vermuten. "Also wenn Landkreis Cham der Arsch der Welt ist, dann ist er auf jeden Fall der schönste Arsch der Welt", sagt der Sprecher in dem Film. Zu sehen ist an dieser Stelle vier Sekunden lang der Hintern einer Beach-Volleyballerin, im Hintergrund läuft rockige Musik.

Allerdings könnte das Landratsamt mit dieser Szene gegen die Verhaltensregeln des Deutschen Werberats verstoßen. Der Rat hat in der Vergangenheit Werbung mit ähnlichen Szenen beanstandet. "Als sexistisch zu beanstanden ist die Werbung mit einem Gesäß dann, wenn es keinen Anlass zur Abbildung eines meist nur teilweise bekleideten Gesäßes gibt und zusätzlich ein herabwürdigender Slogan vorhanden ist. Dies ist beispielsweise bei anzüglichen Doppeldeutigkeiten oder Vergleichen mit den beworbenen Produkten der Fall", informiert das Gremium auf seiner Internetseite.

Die drei Videoclips zu den Themen „Heimkommen“ (Wohnen und Leben), „Vorankommen“ (Arbeit und Bildung) und „Zusammenkommen“ (Kultur und Freizeit) "zeigen den Kreis von zwei Seiten: Erfolgreich und innovativ, aber auch humorvoll-selbstironisch und sogar provozierend", heißt es in einer Mitteilung des Landratsamts. „Zusammen gibt das einen menschlichen und sympathischen Auftritt des Landkreises Cham als Region zum Leben und Arbeiten, als Region, wo man ECHT sein kann.“, sagt Landrat Franz Löffler.

Angemerkt:

Unkreativ und sexistisch

Es fängt so gut an. Die ersten beiden Image-Videos für den Landkreis Cham sind gelungen. Sie spielen mit Klischees und amüsieren den Zuschauer. „Das beste im Landkreis Cham … ist die Straße nach München oder die nach Regensburg“, heißt es zum Beispiel. Wer muss da nicht schmunzeln? Selbstironisch präsentiert sich die Region, zeigt harmonisches Familienleben, innovative Firmen, Freizeitmöglichkeiten für Kulturliebhaber und Sportler.

Im dritten Film misslingt die Kampagne: Wenn Cham schon am Arsch der Welt liege, dann soll es „der schönste Arsch der Welt“ sein. Gezeigt wird der Hintern einer Beach-Volleyballerin. Das ist nicht nur unkreativ, sondern sexistisch und entspricht nicht dem Kodex des Deutschen Werberats. In Zeiten von #Meetoo kann man erwarten, dass Regisseure, Produzenten und Landräte sensibel geworden sind. Doch in Cham weit gefehlt. Der Landkreis liegt nicht nur am Arsch der Welt, dieses Video war auch für denselbigen.

Video: "Zusammenkommen"

Die Internetseite des Landkreises Cham zur Kampagne "Hier kannst du echt sein"

Zum Deutschen Werberat und seiner Sicht zum "nackten Po"

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.