14.06.2018 - 13:31 Uhr
FalkenbergDeutschland & Welt

Eine Putzmaschine für Lillifee

Christina ist Schülerin der Kombiklasse 3/4 der Grundschule Falkenberg. Im Rahmen des Projekts „Zeitung macht Schule“ hat sie den Landwirt Wolfgang Beer interviewt.

ONETZ: Wie bist du auf den Beruf Landwirt gekommen?

Christina mit Landwirt Wolfgang Beer und Klassenmaskottchen Hamster Hugo.: Meine Eltern hatten einen Bauernhof. Als ich in die Schule gegangen bin, musste ich auch schon mithelfen. Und so bin ich in den Beruf hineingewachsen.

ONETZ: Was gefällt dir am besten an deinem Beruf?

Wolfgang Beer: Die Arbeit in und mit der Natur, sowie der Umgang mit den Tieren gefallen mir am besten. Was mir auch gefällt: Dass ich meine Arbeit zu Hause habe und somit nicht zur Arbeit fahren brauche.

ONETZ: Was gefällt dir nicht so gut an deinem Beruf?

Wolfgang Beer: Wir Landwirte geben uns sehr viel Mühe, um die Natur zu pflegen und hochwertige Nahrungsmittel herzustellen. Leider wird das aber vom Verbraucher viel zu wenig geschätzt.

ONETZ: Wie oft muss man die Kühe an einem Tag melken?

Wolfgang Beer: Früh und abends müssen die Kühe gemolken werden.

ONETZ: Musst du auch am Sonntag arbeiten?

Wolfgang Beer: Unsere Milchkühe müssen auch am Sonntag gemolken und gefüttert werden. Im Sommer kann es manchmal sein, dass Erntearbeiten sein müssen.

ONETZ:

Wolfgang Beer:

ONETZ: Welche Arbeiten müssen außer der Stallarbeit noch erledigt werden?
Antwort: Im Sommer kommen die Feldarbeit und die Futterernte hinzu. Im Winter bin ich mit der Waldarbeit beschäftigt. In den letzten Jahren hat auch die Büroarbeit stark zugenommen.

Wolfgang Beer:

ONETZ: Warum hast du einen neuen Kuhstall gebaut?
Antwort: Im alten Stall waren die Tiere angebunden. Im neuen Stall können sie frei laufen. Das ist sehr tierfreundlich. Außerdem liegen sie auf Stroh und können sich durch eine Putzmaschine bürsten lassen.

Wolfgang Beer:

ONETZ: Hast du auch eine Lieblingskuh?
Antwort: Ich habe mehrere, aber die Liebste heißt Lillifee.

Wolfgang Beer:

ONETZ: Hast du es schon einmal bereut, Landwirt zu sein?
Antwort: Auf keinen Fall! Es ist schön, mit meiner Frau und den Kindern zu Hause zu arbeiten. Wir können sogar jeden Tag zusammen zu Mittag essen.

Wolfgang Beer:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp