05.12.2018 - 15:28 Uhr
Hof an der SaaleDeutschland & Welt

Hommage an den „Man in Black“

Atmosphärisch dichter Johnny-Cash-Abend am Theater in Hof

Volker Ringe und Julia Leinweber schlüpften im Theater Hof in die Rollen von Johnny Cash und dessen Ehefrau June
von Holger Stiegler (STG)Profil

Er war der Mann, der in keine musikalische Schublade passte – auch wenn viele es immer mit der „Country“-Ecke versucht haben. Immer wieder hat er mit seinen Song und seinen Auftritten überrascht und ist den Nischen entflohen. Und als Johnny Cash in den 90er Jahren eigentlich schon musikalisch tot war, hat er sich Dank des Produzenten Rick Rubin mit den „American Recordings“ neu erfunden. Viel Stoff also für die Produktion „Ring of Fire – Ein Abend mit Johnny Cash“(Regie: Reinhardt Friese) , die am Samstagabend am Theater Hof Premiere feiert und von den Besuchern mit viel Applaus belohnt wird.

Es wird ein durch und durch musikalischer Abend, der im Studio des Theaters über die Bühne geht. Das relativ kleine Auditorium mit 100 Plätzen ist ausverkauft, es ist die richtige Entscheidung, die Produktion in diesem Rahmen aufzuführen. Die räumliche Dichtheit schafft ein hohes Maß an atmosphärischer Nähe und Intimität. Aber vor allem ist dies Volker Ringe zu verdanken, der in die Person von Johnny Cash schlüpft und sein enormes Potential ausschöpft. Er übernimmt die Rollen als Sänger, Gitarrist und autobiographischer Erzähler. Und er wirft das musikalische Netz aus, das von „Folsom Prison Blues“ bis zum posthum veröffentlichten „God’s gonna cut you down“ reicht. Die 80-minütige Tour d‘ Horizon führt zu wichtigen ausgewählten Meilensteinen im Werk von Cash – eine Vollständigkeit ist natürlich nicht möglich.

Mit viel Leidenschaft und auch Akribie interpretiert Ringe „seinen Cash“, im Gestus und im Gesang durchweg überzeugend. Ihm zur Seite steht mit nicht weniger Leidenschaft und unbändiger Bühnenpräsenz Julia Leinweber als June Carter, die immer wieder eigene musikalische Akzente setzen kann. Zusammen demonstrieren Ringe und Leinweber, warum Johnny und June als Bühnen-Traumpaar noch heute eine Legende sind.

„Ring of Fire“, „Jackson“, „I walk the line“, „The Rebel”, aber auch Songs des Alterswerkes wie „Hurt“ – das wohl anrührendsteWerk des Abends -, „Delia’s Gone“ oder „The Man comes around“ lassen einen Mann (und seine Frau) lebendig werden, die Maßstäbe setzten, die bis heute gelten. In den Erzählungen während des Programms werden auch die Schattenseiten im Leben von Johnny Cash nicht weggelassen – Alkoholprobleme, Medikamenten-Missbrauch, Affären, Krankheiten.

Unterstützt durch eine formidable Live-Band, die sich aus dem Künstlerischen Leiter und Pianist Michael Falk, Gitarrist Oliver Schmidt, Bassist Ralf Wunschelmeier und Drummer Harry Tröger zusammensetzt, gelingt eine fulminante Retrospektive, die sich eigentlich kein Johnny-Cash-Fan entgehen lassen darf.

In der Spielzeit 2018/2019 stehen insgesamt noch elf Vorstellungen im Studio auf dem Programm. (Rest-)Tickets und weitere Infos unter www.theater-hof.de

Volker Ringe und Julia Leinweber schlüpften im Theater Hof in die Rollen von Johnny Cash und dessen Ehefrau June

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.