11.02.2019 - 11:43 Uhr
Hof an der SaaleDeutschland & Welt

Katze fährt als blinder Passagier

Ausflug gefällig? Eine Katze ist in einem Lkw von Hof in die Schweiz gefahren, der Fahrer hat nichts bemerkt. Nun sitzt sie im Tierheim und wartet auf ihre Besitzer.

In Winkel (Kanton Zürick) in der Schweiz wartet Elena darauf, dass sich ihre Besitzer aus Hof melden.
von Wolfgang Ruppert Kontakt Profil

Wie der Bayerische Rundfunk berichtet, hat sich eine Katze auf die Ladefläche eines Lastwagens geschlichen und ist mitsamt der Fracht sechs Stunden lang von Hof bis nach Regensdorf im Kanton Zürich in die Schweiz gefahren. Dort angekommen, öffnete der Fahrer seinen Lkw und entdeckte den blinden Passagier. Die verängstigte Katze sprang sofort heraus und versteckte sich in der Lagerhalle. Zunächst fehlte von dem Tier jede Spur. Als die Angestellten der Firma am nächsten Tag Kot fanden, setzten sie sich mit dem Tier-Rettungsdienst des Tierheims "Pfötli" aus Winkel (Kanton Zürich) in Verbindung.

Auf seiner Facebookseite schreibt das Tierheim: "Aufgrund der zahlreichen Versteckmöglichkeiten und der Gefahren in der Lagerhalle gestaltete sich das Einfangen nahezu unmöglich, weshalb unser Tierrettungsfahrer eine Falle aufstellte, um die Chancen zu erhöhen, das ängstliche Tier einzufangen."

Die folgende Nacht brachte den gewünschten Erfolg. Die Katze war in die Falle gegangen. Allerdings konnten die Tier-Retter nicht feststellen, wem die Katze gehört, da sie weder gechipt war noch ein Halsband trug. Die Tierpfleger haben den blinden Passagier auf den Namen Elena getauft. "Wie es scheint, wurde sie während der langen Fahrt hin und her geschleudert, wovon sie eine große Beule am Kopf davongetragen hat. Diese Schwellung ist aber bereits wieder abgeklungen, und mittlerweile hat Elana wieder Apetit", heißt es im Facebook-Beitrag von "Pfötli". Per Facebook sucht das Tierheim jetzt nach den Katzeneltern, die wahrscheinlich aus Hof kommen.

Die Telefonnummer des Tierheims lautet +41 44 864 44 00.

Artikel beim Bayerischen Rundfunk

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.