30.03.2020 - 18:39 Uhr
LeuchtenbergDeutschland & Welt

Aus Protest: Bundestagsabgeordneter Post verbrennt Adidas-Shirt

Textilien aus Wut zu verbrennen, hat in Pakistan Tradition, vielleicht auch im Iran. Nun griff auch der Oberpfälzer SPD-Politiker Florian Post aus Ärger auf Adidas zu dieser Protestform. Und er sagt, er würde es wieder machen.

Florian Post mit Hemd und Sakko im Bundestag. Adidas-Klamotten will er künftig gar nicht mehr tragen
von Wolfgang Würth Kontakt Profil

Mit einer T-Shirt-Verbrennung hat der Münchener Bundestagsabgeordnete Florian Post am Wochenende für Aufsehen gesorgt: Der SPD-Politiker mit Wurzeln in Leuchtenberg (Landkreis Neustadt/WN) hatte in einem Video in den Sozialen Medien erklärte, keine Adidas-Produkte mehr kaufen oder tragen zu wollen. Dabei ist zu sehen, wie er ein Adidas-Shirt anzündet.

Florian Posts Protest-Video

Der Auftritt war eine Reaktion auf die Adidas-Ankündigung, vorerst keine Miete mehr für geschlossene Filialen zu bezahlen. Der Bundestag hatte zuvor ein Gesetz beschlossen, wonach Mietrückstände nicht mehr direkt zu Kündigungen führen können. Das Verhalten von Adidas sei durch das Gesetz nicht gedeckt, so Post. Dass der Konzern am Montag teilweise zurückruderte, sei auch sein Verdienst, erklärte der Oberpfälzer: "Ich wollte auf eine große geplante Sauerei vonseiten des Unternehmens Adidas aufmerksam machen. Dies ist mir in herausragender Weise gelungen." Er klopfe sich selbst dafür auf die Schulter. Tatsächlich hatte Adidas am Montag -ohne Bezug auf Post- - erklärt, die Miete an Privatvermieter zu bezahlen. Bei großen Immobilienkonzernen gehe es um eine Stundung.

Dass es an seiner Aktion wegen deren Radikalität auch Kritik gab, stört Florian Post nicht. Positive Reaktionen würden überwiegen. "In der Politik gibt es genug Leisetreter. Alle schreien nach Politikern mit Ecken und Kanten: Bitteschön, ich bin einer", so Post weiter. Zwar schränkte der Sohn der früheren Leuchtenberger Bürgermeisterin ein, dass man solche Aktionen nicht täglich bringen kann. In diesem Fall sei sie sicher gerechtfertigt. ",Ich würde alles wieder so machen."

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.