20.08.2018 - 10:22 Uhr
NabburgDeutschland & Welt

"Circus" trifft auf Jazz und Swing

Die 24. Ausgabe der Schmidtsommernächte verläuft bei bestem Wetter und mit hochkarätigen Gästen. Breit ist die Vielfalt des Programms.

Ferry Baierl, Reinhold Grassl und Roland Schrüfer zaubern mit Django Reinhardts Swingmusik eine absolut lockere Stimmung zuim Frühschoppen der Schmidtsommernächte.
von Autor KBWProfil

Einblicke in die fränkische Rock 'n' Roll-Szene Dietenhofens, Gammler, Spießer, Lokalkolorit zu einem Film aus dem Jahr 1968, ein Konzert von Jazzmusikern und einen locker-leckeren Vormittag mit Swing aus den 30ern gab es an den vier Tagen im Schmidt-Haus.

Dem Stammtisch der Heiligen Gans in Dietenhofen entspringen die skurrilen Geschichten der vier Jungs von "Gankino Circus", die sie dann humorvoll in ihre spezielle Volksmusik mit ungeheurer Energie umsetzen. Dabei verarbeiten sie BalkanBeat, Polka, Rock 'n' Roll, Zwiefachen, ein klassisches Volkslied, ja sogar Vivaldi, mit Minimalschlagzeug, Akkordeon, Gitarre, Saxofon und Klarinette zum ureigenen "Gankino-Sound". In "Die Letzten ihrer Art" hat auch der Namensteil "Circus" einen größeren Anteil. Der Gitarrist präsentiert den Bohrmaschinen-Sirtaki. Ein exotisches Tier, das "Herpel" tanzt. Das Bonofon aus "menschlichen Knochen" sowie die der akrobatische "Fränkische Flieger" werden präsentiert und Opas Rock 'n' Roll-Session mit den GIs in der Heiligen Gans lebt sogar im Schmidt-Haus wieder auf und bringt das Publikum in Schwung. "Gankino Circus" toppen jeden Energy-Drink und machen zudem beste Laune.

Zum Film "Zur Sache Schätzchen" gibt es Schaschlik & Afri Cola und zur Einstimmung Nachrichten und Fakten aus dessen Premierenjahr 1968. Lokale Geschehnisse und Einblicke in Konsum, Frauenbild und Moral wurden dem "Nabburger Volksboten" entnommen. Dann wird vielleicht verständlich, dass dieser Streifen ohne tiefere Handlung ein Lebensgefühl der 68er-Jugend ausdrückt und damals 6,5 Millionen Kinozuschauer hatte und drei Bundesfilmpreise errang.

Zur Vorstellung ihres vierten Albums "This Time" hat die Saxofonistin und Sängerin Stephanie Lottermoser vier vorzügliche Begleitmusiker nach Nabburg mitgebracht. Aus München kommen Ferdinand Kirner, einer der gefragtesten Gitarristen im gesamten deutschsprachigen Raum, und an den Keyboards Professor Andreas Kissenbeck, Dozent an der Musikhochschule für Klavier, Harmonielehre, Autor mehrerer Werke. Die beiden Berliner Thomas Stieger am Bass und Felix Lehrmann am Schlagzeug sind Top-Profis, die auch mit Größen der Popmusik wie Sarah Connor, Dendemann oder Jimmy Somerville auf Tour gehen. Diese Besetzung passt perfekt zu Lottermosers eigenen lockeren, federleichten Songs im weiten Spannungsfeld zwischen Jazz-Grooves und rhythmischen Pop-Harmonien mit einfühlsamen Texten. Beeindruckend auch die einzige Cover-Version, ein Mix aus "Everyday People" von "Sly & The Family Stone" und dem "Freedom Jazz Dance" von Eddie Harris. Musiker dieser Ausstrahlung und Qualität hat man nicht alle Tage in einer Kleinstadt.

Mariä Himmelfahrt heißt auch seit 24 Jahren Abschluss der Schmidtsommernächte mit dem Frühschoppen. Die äußeren Bedingungen sind in diesmal Jahr optimal. Bei angenehmen Temperaturen und bedecktem Himmel munden die fünf Frühstücksvariationen, behalten Weißbier und Prosecco ihre Temperatur. Ferry Baierl, Roland Schrüfer und Reinhold Grassl entwickeln mit Django Reinhardts Musik absolut lockere Stimmung. Ein Teil der Gäste plauscht angeregt, der Rest lauscht konzentriert den "Swing Guitars" und applaudiert mit großer Fachkenntnis.

Natürlich darf bei "Gankino Circus" halsbrecherische Akrobatik nicht fehlen, hier der "fränkische Flieger".

Zur Vorstellung ihres vierten Albums „This Time“ hat die Saxofonistin und Sängerin Stephanie Lottermoser vier vorzügliche Begleitmusiker nach Nabburg mitgebracht: (von links Thomas Stieger, Felix Lehrmann, Ferdinand Kirner und Andreas Kissenbeck).

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp