17.10.2019 - 13:10 Uhr
NabburgDeutschland & Welt

Explosionen am laufenden Band

"Organ Explosion" brachtet viel Energie mit Hammond B3 ins Schmidt-Haus

Hansi Enzensberger an der legendären Hammond B3, Bassist Ludwig Klöckner und Drummer Manfred Enzensberger bringen viel Energie ins Publikum.
von Autor KBWProfil

Laut - ehedem Brockhaus, mittlerweile Wikipedia - wird ein Vorgang als Explosion bezeichnet, wenn in sehr kurzer Zeit eine sehr große Energiemenge freigesetzt wird. Die Münchner Band „Organ Explosion“ demonstrierte dieses physikalische Phänomen bei ihrem Konzert im Schmidt-Haus musikalisch mehrfach eindrucksvoll. Schon das erste Stück entfachte bei den Zuhörern ungewöhnliche Power und riss das offensichtlich sachkundige Publikum fast von den Sitzen.

Ein wichtiger Energieträger des Abends musste mit viel Kraft und Geschicklichkeit in das enge Gewölbe des Schmidt-Hauses geschafft werden. Die legendäre Hammondorgel B3 mitsamt dem rotierenden Leslie-Lautsprechersystem, das Instrument der Doors, von Deep Purple, Emerson Lake & Palmer aus den 1960er und 70er Jahren wird zudem noch ergänzt mit einem Arsenal an weiteren Vintage-Instrumenten. Für diese Geräte braucht es aber auch den entsprechenden „Maschinisten“.

Hansi Enzensberger kommt aus der Münchner Bluesszene, hat Jazz studiert und so seinen besonderen Stil entwickelt, der den Sound seiner „Organ Explosion“ prägt, einer fetzigen Mischung aus Funk, Blues, jazzigen Harmonien und laut eigener Definition „Melodien für Millionen“. Da werden Caterina Valentes „Qando Qando“ oder „Apache“ von den Shadows groovig verpackt und minutenlang variiert, animieren karibische Rhythmen zum Tanz. Den überwiegenden Teil des Konzerts bestimmen eigene Kompositionen mit aufregenden Arrangements.

Für die Drums und Percussion zuständig ist Manfred Mildenberger, den schon Georg Ringsgwandl oder Nick Woodland für ihre Live-Auftritte engagierten. Ungemein virtuos, hält er Zwiegespräche mit der Orgel, fasziniert mit unaufdringlichen Soli und improvisiert mit seinen Kollegen. Wie eine Wand steht Bassist Ludwig Klöckner hinter seinen Kollegen, gibt auch den furios-virtuosen Solisten.

Enzensberger, Mildenberger, Klöckner sind perfekt aufeinander eingespielt, die drei genießen sichtlich den Abend mit einem hingerissen mitgehendem Publikum, das nicht genug bekommen kann.

„Organ Explosion“, die Orgel ist Gott sei Dank nicht explodiert, hat im Verbund mit drei großartigen, sympathischen Musikern den ganzen Abend faszinierende Energien entwickelt und freigesetzt.

Das Herzstück von "Organ Explosion": Die legendäre Hammond B3 mit Keyborder Hansi Enzensberger.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.