Theaterlust pur

Es gibt im kommenden Jahr etwas zu feiern: Das Landestheater Oberpfalz wird zehn Jahre alt. Doch es sind nicht nur die Burgfestspiele Leuchtenberg, die im Frühjahr und Sommer 2020 künstlerisch hervorstechen.

Mit einem Zehn-Jahre-LTO-Kuchen wurde am Donnerstag schon einmal ins Jubiläumsjahr gefeiert - und auch sonst hatten Geschäftsführer Wolfgang Meidenbauer (4.v.r.) und Künstlerischer Leiter Till Rickelt (3.v.l.) einiges zu berichten
von Holger Stiegler (STG)Profil

„Alle Jahre wieder…“ – das gilt nicht nur für das Christkind, das auf die Erde niederkommt. Auch das Landestheater Oberpfalz stellt alljährlich in der Vorweihnachtszeit den neuen Spielplan in den Räumen der Sparkasse Neustadt/WN das Frühjahr- und Sommerprogramm vor. Am Donnerstag können die beiden führenden Köpfe Wolfgang Meidenbauer (Geschäftsführer) und Till Rickelt dazu zahlreiche kommunalpolitische Unterstützer und Kooperationspartner aus der Region begrüßen.

„Der Spielplan wächst und wird umfangreicher“, stellt künstlerischer Leiter Rickelt mit Blick auf das Programm der folgenden Monate fest. Das zehnjährige Gründungsjubiläum der Landestheater Oberpfalz GmbH sei nicht spurlos an den Diskussionen über den Spielplan vorbeigegangen. „Wir haben für die Burgfestspiele zu Stücken gegriffen, die wir schon lange auf die Bühne bringen wollen, zu denen uns aber bisher aus unterschiedlichen Gründen – zu aufwendig, zu schwierig zu besetzen, zu unbekannt – das letzte Stückchen Mut fehlte“, bekennt der Regisseur und Dramaturg.

Eröffnet werden die Burgfestspiele in Leuchtenberg am 22. Mai mit dem Volksstück „Schikaneder – Sommer der Gaukler“, einer dramatischen Komödie von Robert Hültner. „Das ist ein saftiges Spektakel über den Librettisten der »Zauberflöte« und seine nicht gerade erfolgreiche Theatertruppe, aber auch eine Liebeserklärung an die Magie des Theaters“, erläutert Rickelt. Am 6. Juni folgt die Premiere des legendären Singspiels „Im Weißen Rössl“ von Ralph Benatzky, in der die Live-Musik einen hohen Stellenwert hat. Eine Premiere wird es in der Sparte Kinderstücke geben – hier stehen erstmals zwei Produktionen in Leuchtenberg auf dem Spielplan. Das Familienstück „Ronja Räubertochter“ ab sechs Jahren nach dem Kinderbuch von Astrid Lindgren feiert am 30. Mai Premiere, ab 14. Juni beehrt dann das Familienstück „Schweinchen Babe“ ab vier Jahren von David Wood die Burg Leuchtenberg.

Damit erschöpft sich das Angebot des Landestheaters in den kommenden Monaten allerdings nicht, denn bis August 2020 werden insgesamt sechs Neuinszenierungen und fünf Wiederaufnahmen in der gesamten nördlichen Oberpfalz gespielt. Neben den „Stammspielstätten“ Burg Leuchtenberg, Regionalbibliothek Weiden und Schloss Friedrichsburg in Vohenstrauß wird das LTO beispielsweise auch wieder in Waldeck, Speinshart, Neusath-Perschen und Grafenwöhr zu sehen sein. Und auch das Kloster Fockenfeld wird als Spielort dabei sein.

Den Anfang macht die Wiederaufnahme von „Die Kellnerin Anni“ am 18. Januar in der Regionalbibliothek. Im Februar kommt dann die erste Neuinszenierung nach Weiden: mit „Willkommen bei den Hartmanns“ nach dem gleichnamigen Film von Simon Verhoeven nimmt sich das LTO eine Bühnenadaption vor. Zur Wiederaufnahme von „Resl unser“ von Bernard Setzwein kommt es ab 14. März in Fockenfeld bei Konnersreuth. Mit der Neuinszenierung „Sturm und Drang“, einer „szenischen Revolution nach Motiven von Schiller und Goethe“, geht das LTO ab 19. Juni in der Schloss Friedrichsburg auf die Bühne.

An derselben Stelle kommt es ab 9. Juli zur Wiederaufnahme des Schauspiels „Die Weiße Rose“ von Jutta Schubert. In Form von Gastspielen bringt das Landestheater darüber hinaus die Erfolgsstücke der vergangenen Leuchtenberg-Saison „Kohlhiesels Töchter“ und „Amadeus“ auf die Bühne.

Ein neues Format hat das Landestheater ebenfalls im Programm, wie Geschäftsführer Meidenbauer erläutert: „Mit dem „Blick hinter die Kulissen“ wird dem Publikum die Möglichkeit gegeben, sich intensiver mit den Stücken und Inszenierungen auseinanderzusetzen. Ob öffentliche Proben, Podiumsdiskussionen oder anderen Veranstaltungen: hier bekommen Interessierte ganz besondere Einblicke in das kreative Theaterleben!“ Ein besonderer Höhepunkt wird auch der 9. Mai sein: Hier feiert das LTO sein 10-jähriges Bestehen auf der Burg Leuchtenberg. Neben einem Jubiläumsempfang gibt es die Möglichkeit, sich über die kommenden Stücke zu informieren, außerdem wird den ganzen Tag über ein buntes Rahmenprogramm geboten.

Der Vorverkauf für alle Stücke beginnt am 9. Dezember. Alle Informationen zu den Stücken und Angeboten gibt es unter www.landestheater-oberpfalz.de

Ein Klassiker des Singspiels hat am 6. Juni Premiere bei den Burgfestspielen auf der Burg Leuchtenberg: „Im Weißen Rössl“ von Ralph Benatzky geht es um Intrigen und turbulente Verwechslungen. In der LTO-Inszenierung hat die Live-Musik einen hohen Stellenwert.

Für Sie empfohlen

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.