05.02.2020 - 09:21 Uhr
OberpfalzDeutschland & Welt

"Birds of Prey": Harley Quinn zurück im Kino

Harley Quinn ist zurück. Margot Robbie schlüpft in in "Birds of Prey" erneut in die Rolle der ausgeflippten Comicfigur. Außerdem erscheint der neue Film von Roman Polanski: "Intrige". Alles Starts im Überblick.

Margot Robbie spielt in "Birds of Prey" erneut Harley Quinn,
von Christopher Dotzler Kontakt Profil

"Birds of Prey": Als kämpferische Eiskunstläuferin wurde Margot Robbie in "I, Tony" einem großen Publikum bekannt. Nun übernimmt sie eine mit Spannung erwartete Hauptrolle: In "Birds of Prey: The Emancipation of Harley Quinn" spielt sie die Titelfigur Harley Quinn, eine Comic-Figur aus der Welt von Superheld Batman. In dem Film "Suicide Squad" war die ungewöhnliche Heldin schon einmal zu sehen; dies ist nun das erste eigene Kinowerk mit ihr im Mittelpunkt. Neben Margot Robbie ("Once Upon a Time in Hollywood") spielen auch Ewan McGregor und Mary Elizabeth Winstead mit.

(Regie: Cathy Yan – Mit Margot Robbie, Mary Elizabeth Winstead, Ewan McGregor – 109 Minuten – FSK o.A.) (dpa)

Trailer "Birds of Prey"

"Intrige": 1894 wird Alfred Dreyfus (Louis Garrel) von einem Militärgericht wegen Hochverrats verurteilt und wenig später aus der Armee entlassen. Dreyfus beteuert zwar seine Unschuld, doch er wird auf eine einsame Insel verbannt. Das Volk jubelt und die Militärelite atmet erleichtert auf. Major Georges Picquart (Jean Dujardin aus "The Artist") wird danach sogar befördert. Im Auslandsnachrichtendienst fallen ihm allerdings gravierende Missstände und Missmanagement auf. Bei seinen Recherchen zum Fall Dreyfus stößt er auf ein Geflecht aus Lügen und Intrigen: Beweismittel wurden gefälscht, Indizien bewusst in eine bestimmte Richtung ausgelegt. Die Wahrheit war einigen Verantwortlichen dabei egal. Für die Verfilmung dieses historischen, auf wahren Begebenheiten basierenden Stoffes gewann Regisseur Roman Polanski beim Filmfestival Venedig den Großen Preis der Jury.

(Regie: Roman Polanski – Mit Jean Dujardin, Louis Garrel, Emmanuelle Seigner – 132 Minuten – frei ab 12 Jahren) (dpa)

Trailer "Intrige"

"Enkel für Anfänger": Gerhard und Karin und auch Philippa geht es zwar gesundheitlich und finanziell recht gut; irgendetwas aber fehlt im Leben der drei rüstigen Pensionäre. Und nur mit öden Volkshochschulkursen oder teuren Reisen lässt sich so ein Rentnerdasein ja auch nicht immer gänzlich und zufrieden stellend ausfüllen. Die so rüstige wie bunt-verrückte Philippa aber verhilft auch Karin und Gerhard zu einem Job im Enkeldienst: Fortan müssen sich alle drei um nicht immer ganz einfache Paten-Enkel kümmern. Mit dabei bei dieser Komödie sind Schauspieler wie Heiner Lauterbach, Barbara Sukowa, Dominic Raacke. Auf dem Regiestuhl Platz genommen hat Wolfgang Groos ("Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt").

(Regie: Wolfgang Groos – Mit Maren Kroymann, Lavinia Wilson, Heiner Lauterbach – 104 Minuten – frei ab 6 Jahren) (dpa)

Trailer "Enkel für Anfänger"

"21 Bridges": Nach dem Mord an mehreren Polizisten wird Manhattan abgeriegelt. Alle Tunnel und die 21 Brücken, die auf die Insel führen, werden gesperrt. Polizeiboote patrouillieren das Wasser. Der öffentliche Verkehr kommt zum Erliegen. «Black Panther»-Star Chadwick Boseman spielt den ermittelnden Polizisten Andrew Davis, der die Täter bis zum nächsten Morgen finden muss. Sienna Miller ist die Drogenfahnderin Frankie Burns, mit der er zusammenarbeitet. Auf der Jagd nach den Kriminellen stellt Davis fest, dass er sich in einem Wettlauf mit seinen Kollegen befindet, die die Täter lieber töten als lebend fassen wollen. Auch das FBI zeigt Interesse an dem merkwürdigen Fall, bei dem Davis bald einige Ungereimtheiten entdeckt.

(Regie: Brian Kirk – Mit Chadwick Boseman, Sienna Miller, Taylor Kitsch, Stephan James – 100 Minuten – frei ab 16 Jahren) (dpa)

Trailer "21 Bridges"

"Das freiwillige Jahr": Mit dem Spielfilm "Das freiwillige Jahr" spiegeln die deutschen Regisseure Ulrich Köhler ("Schlafkrankheit") und Henner Winckler ("Lucy") konturenscharf den Alltag in Deutschland. Beleuchtet wird ein Vater-Tochter-Drama: Der alleinerziehende Arzt Urs (Sebastian Rudolph) möchte, dass Tochter Jette (Maj-Britt Klenke) für ein Jahr ins Ausland geht. Doch die junge Frau fühlt sich überfordert. Das führt zu extremen Spannungen. Atmosphärisch dicht erzählt und eindringlich gespielt, weitet sich die Geschichte zu einem facettenreichen Gesellschaftspanorama.

(Regie: Ulrich Köhler und Henner Winckler – Mit Maj-Britt Klenke, Sebastian Rudolph, Thomas Schubert – 86 Minuten – FSK o.A.) (dpa)

Trailer "Das freiwillige Jahr"

"The Lodge": Mit "Ich seh ich seh" vermochte das Regie-Team Severin Fiala und Veronika Franz, beide aus Österreich, auf sich aufmerksam zu machen. Das unheimliche Debüt der beiden liegt fünf Jahre zurück. Nun legen sie etwas Neues vor: Mit Darstellern wie Richard Armitage ("Alice im Wunderland: Hinter den Spiegeln"), Riley Keough ("Mad Max: Fury Road"), Alicia Silverstone ("Clueless") ist der Zweitling des Duos prominent besetzt. Es geht um einen Journalisten, der die Weihnachtszeit zusammen mit den Kindern und neuer Partnerin (die Mutter der Kids ist gestorben) in einer Hütte verbringt. Als der Vater die Kinder für paar Tage mit der Stiefmutter allein lässt, passieren seltsame Dinge.

(Regie: Veronika Franz und Severin Fiala – Mit Riley Keough, Alicia Silverstone, Richard Armitage – 100 Minuten – frei ab 16 Jahren) (dpa)

Trailer "The Lodge"

"Congo Murder": Über zwei Stunden geht der Film, der auf eine wahre Begebenheit aus dem Jahr 2009 zurückgeht: Damals reisten im Frühjahr die beiden Norweger Joshua French und Tjostolv Moland gen Kongo. Bald darauf werden sie festgenommen: Man wirft Moland und French vor, ihren Fahrer ermordet zu haben. Sie landen im Gefängnis, dem, so heißt es im Film, "schlechtesten Hotel der Welt". Nicht nur Mord wird ihnen vorgeworfen, auch Spionage und andere Dinge. Beide werden sie schließlich zum Tode verurteilt. Nach acht Jahren kehrt nur einer der beiden in die Heimat zurück. Inszeniert hat das Drama Marius Holst, dessen Debüt "Zehn Messer im Herzen» (1994) einst bei der Berlinale prämiert wurde.

(Regie: Marius Holst – Mit Tobias Santelmann, Aksel Hennie, Ine Jansen – 128 Minuten – FSK o.A.) (dpa)

Trailer "Congo Murder"

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.