17.07.2019 - 12:20 Uhr
OberpfalzDeutschland & Welt

"Der König der Löwen" kehrt ins Kino zurück

"Der König der Löwen" ist einer der größten Klassiker von Disney. Nun erscheint eine neue Verfilmung. Die Animationen aus dem Computer sind fotorealistisch wie nie zuvor. Außerdem starten "Anna" von Luc Besson und "Made in China".

Die nächste Disney-Realverfilmung: "Der König der Löwen" kommt ins Kino.
von Christopher Dotzler Kontakt Profil

"König der Löwen": "Der König der Löwen" ist Kult. Seit seinem Kinostart 1994 gehört die Geschichte zu den beliebtesten Zeichentrickfilmen aus dem Hause Disney und wurde sogar als Musical auf die Bühne gebracht. Nun gibt es eine Neuauflage. Jon Favreau bringt den behutsam modernisierten Klassiker auf die Leinwand, nachdem er 2016 bereits das Remake von "The Jungle Book" inszeniert hat. Die Geschichte spielt in virtuellen Welten, die am Computer geschaffen wurden: Der junge Löwe Simba soll seinen Vater Mufasa als König beerben. Auch sein Onkel Scar will auf den Thron und versucht, seinen Neffen aus dem Weg zu schaffen. Ebenfalls wieder mit dabei: Simbas Freundin Nala, die Hyänen und natürlich das fröhlich vorlaute Erdmännchen Timon und sein Freund, das Warzenschwein Pumbaa. Außerdem gibt es wieder viel Musik, für die Oscar-Preisträger Hans Zimmer viele seiner altbekannten Filmsongs neu interpretiert hat.

(Regie: Jon Favreau – Im Original mit den Synchronstimmen von Beyoncé, Seth Rogen, Florence Kasumba – 117 Minuten – frei ab 6 Jahren) (dpa)

Trailer "Der König der Löwen"

"Anna": Sie ist jung, bildschön und tödlich. Im Thriller "Anna" schickt der französische Regisseur Luc Besson ("Léon - Der Profi") eine russische Auftragsmörderin Ende der 80er Jahre zwischen die Fronten des Kalten Krieges. Nachdem sie ungewollt in einen Raubüberfall involviert war, wird Anna (Sasha Luss) vom KGB vor die Wahl gestellt: Entweder sie arbeitet für den russischen Geheimdienst, oder sie muss sterben. Die junge Frau führt fortan ein Doppelleben als Killer und Supermodel, hat gleichzeitig eine Romanze mit dem KGB-Agenten Alex (Luke Evans) als auch mit ihrer ahnungslosen Modelfreundin. Zudem ist ihr die amerikanische CIA um den Agenten Lenny (Cillian Murphy) auf der Spur. Der unterhaltsame und wendungsreiche Actionthriller erinnert stark an Bessons Kultfilm "Nikita" von 1990. In Sachen Stil und Dramaturgie reicht "Anna" allerdings nicht an den Klassiker heran.

(Regie: Luc Besson – Mit Sasha Luss, Helen Mirren, Luke Evans und Cillian Murphy – 119 Minuten – frei ab 16 Jahren) (dpa)

Trailer "Anna"

"Made in China": François ist trotz seiner chinesischen Wurzeln fast französischer als die Franzosen. Seine Herkunft möchte der Fotograf am liebsten vergessen. Aber dann wird seine Freundin schwanger und drängt ihn, den Kontakt zu seiner Familie und vor allem zu seinem Vater wiederaufzunehmen, den er nach einem Streit zehn Jahre lang gemieden hatte. Und so taucht François eher wider- als freiwillig ein in die Welt der chinesischen Gemeinschaft in Paris, begleitet und unterstützt von seinem besten Kumpel, dem Fahrlehrer Bruno. "Monsieur Claude»-Star und Hauptdarsteller Frédéric Chau hat zusammen mit Regisseur Julien Abraham das autobiografisch inspirierte Drehbuch zu "Made in China" verfasst. Der feinfühlige Film über die Suche nach Identität und Zugehörigkeit regt zum Schmunzeln und Nachdenken an.

(Regie: Julien Abraham – Mit Frédéric Chau, Medi Sadoun, Julie de Bona, Steve Tran – 88 Minuten – ohne Altersbeschränkung) (dpa)

Trailer "Made in China"

"Child's Play": Regisseur Lars Klevberg hat zu Beginn dieses Jahres bereits einen Gruselfilm lanciert: In «Polaroid» ging es um eine mysteriöse alte Kamera. Nun widmet sich der Norweger einem Klassiker der Horrorfilmgeschichte. Chucky, die Mörderpuppe, erlebt in "Child's Play" eine Neuauflage. Der erste Film über das mit unheimlichen Kräften ausgestattete rothaarige Spielzeug kam 1988 in die amerikanischen Kinos (deutscher Titel: "Chucky - Die Mörderpuppe"). In diesem Remake ist Chucky ausgestattet mit modernster Technik. «Star Wars»-Fans dürfte freuen, dass in der englischsprachigen Originalversion die Stimme der Killerpuppe von Mark Hamill ist.

(Regie: Lars Klevberg – Mit Aubrey Plaza, Gabriel Bateman, Mark Hamill – 90 Minuten – frei ab 16 Jahren) (dpa)

Trailer "Child's Play"

"Ausgeflogen": Héloïse lebt als alleinerziehende Mutter in Paris. Zwei ihrer Kinder sind bereits ausgezogen, als dann auch die jüngste Tochter Jade das Nest verlassen will, scheint die Single-Frau fast in Panik zu geraten. Hin und her gerissen zwischen ihrem Job als Chefin eines Restaurants, der Sorge um ihren kranken Vater und dem Wohlergehen ihrer Kinder, gerät das sowieso schon turbulente Leben von Héloïse aus dem Gleichgewicht. Lisa Azuelos ("Laughing Out Loud"), Regie und Drehbuch, hat mit «Ausgeflogen» einen Film über zeitlose Fragen wie Erwachsenwerden, Abnabelung, Loslassen, Familie, erste Liebe gemacht. Das Werk, das im Original «Mon Bébé» heißt, hat auch mit dem eigenen Leben der Regisseurin zu tun.

(Regie: Azuelos – Mit Sandrine Kiberlain, Thaïs Alessandrin, Victor Belmondo, Camille Claris – 87 Minuten – frei ab 6 Jahren) (dpa)

Trailer "Ausgeflogen"

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.