24.07.2019 - 10:39 Uhr
OberpfalzDeutschland & Welt

Neu im Kino: "Leid und Herrlichkeit"

In Cannes gab es im Mai für Antonio Banderas die Goldene Palme. Nun erscheint der Film "Leid und Herrlichkeit" mit ihm im Kino. Alle Neustarts im Überblick.

Antonio Banderas hat für seine Darstellung als Salvador Mallo in "Leid und Herrlichkeit" die Goldene Palme erhalten.
von Christopher Dotzler Kontakt Profil

"Leid und Herrlichkeit": Salvador Mallo (Antonio Banderas) ist ein in die Jahre gekommener, schwuler Regisseur, der in Madrid lebt. Seine großen Erfolge aber sind schon lange vorbei. Depressionen und körperliche Beschwerden hindern ihn am kreativen Arbeiten. Stattdessen blickt er auf sein Leben zurück - "Leid und Herrlichkeit" ist der neue, autobiografisch inspirierte Film des spanischen Erfolgsregisseurs Pedro Almodóvar. In den Rückblenden ist Penélope Cruz als Salvadors Mutter zu sehen; die Hauptrolle hat Antonio Banderas übernommen. Für seine Leistung wurde er beim Filmfest Cannes bereits als bester Schauspieler ausgezeichnet.

(Regie: Pedro Almodóvar – Mit Antonio Banderas, Penélope Cruz und Leonardo Sbaraglia - 113 Minuten – FSK o.A.) (dpa)

Trailer "Leid und Herrlichkeit"

"Die drei !!!": Nach dem Vorbild der Reihe "Die drei ???" gibt es seit 2006 auch eine Detektivserie für Mädchen. Mit vier Millionen verkauften Büchern sind «Die drei !!!» besonders bei Mädchen zwischen 7 und 13 Jahren beliebt. Nun bekommen die drei Nachwuchsdetektivinnen ihren ersten Kinofilm: Regisseurin Viviane Andereggen drehte mit den drei jungen Schauspielerinnen Alexandra Petzschmann, Lilli Lacher und Paula Renzler und einigen prominenten Darstellern wie Jürgen Vogel, Thomas Heinze und Hinnerk Schönemann ein turbulentes Kinoabenteuer mit viel Action.

(Regie: Viviane Andereggen – Mit Lilli Lacher, Alexandra Petzschmann, Paula Renzler, Jürgen Vogel, Sylvester Groth und Armin Rohde - 99 Minuten - ohne Altersbeschränkung) (dpa)

Trailer "Die drei !!!"

"Vox Lux": Die junge Celeste überlebt einen Amoklauf an ihrer Schule. Bei der Gedenkveranstaltung darf sie ein selbst geschriebenes Lied singen. Die Show wird im nationalen Fernsehen übertragen - und macht die 13-jährige Celeste berühmt. Ein Musikmanager (Jude Law) erkennt das Potenzial, nimmt die Schülerin unter Vertrag und bringt ihre Karriere ins Rollen. Jahre später ist Celeste ein gefeierter Star. Doch Celeste ist einsam, angespannt, als Mutter überfordert. Die Situation spitzt sich zu, als eine Terrorgruppe in Europa einen Anschlag begeht und ganz offensichtlich von einem Video von Celeste inspiriert wurde. In der Rolle der älteren Sängerin ist Oscarpreisträgerin Natalie Portman ("Black Swan") zu sehen.

(Regie: Brady Corbet – Mit Natalie Portman, Jude Law, Stacy Martin – 100 Minuten – FSK o.A.) (dpa)

Trailer "Vox Lux"

"Ein ganz gewöhnlicher Held": In einer öffentlichen Bibliothek in Cincinnati kümmern sich Stuart und seine junge Kollegin Myra engagiert und geduldig um die Büchereibesucher. Zu den Stammgästen gehören auch viele Menschen ohne festen Wohnsitz - für die Obdachlosen wird die Bibliothek zum Zufluchtsort. Die Lage spitzt sich aber zu, als es jede Nacht neue Kältetote gibt, denn die Notunterkünfte der Stadt reichen nicht mehr aus. Eines Abends weigern sich die Obdachlosen um deshalb, die Bücherei zu verlassen - und Stuart muss Partei ergreifen. Regisseur Emilio Estevez, der auch als Stuart zu sehen ist, legt eine kraftvolle, zu Herzen gehende Geschichte vor, die nicht weniger als den Zustand der Demokratie in den USA verhandelt.

(Regie: Emilio Estevez – Mit Emilio Estevez, Jena Malone, Alec Baldwin, Christian Slater – 119 Minuten – FSK o.A.) (dpa)

Trailer "Ein ganz gewöhnlicher Held"

"Cleo": Der aus Mainz stammende Regisseur Erik Schmitt hat schon einige Kurzfilme lanciert (Titel wie "Berlin Metanoia", "Telekommando", "Forever", "Nashorn im Galopp"). Nun aber bringt Schmitt seinen ersten abendfüllenden Spielfilm in die Kinos. In den Mittelpunkt seines 100-Minüters stellt der Regisseur eine junge Dame namens Cleo (gespielt von Marleen Lohse). Diese Cleo ist recht verträumt und führt ein eher zurückgezogenes Leben. Dabei hat die Rothaarige einen großen Wunsch: Nur zu gern würde Cleo die Zeit zurückdrehen. Und zwar mit Hilfe einer magischen Uhr, die einst von den Brüdern Sass erbeutet wurde. Cleo hofft, so den viel zu frühen Tod der Eltern ungeschehen machen zu können.

(Regie: Erik Schmitt – Mit Marleen Lohse, Max Mauff, Andrea Sawatzki – 101 Minuten – frei ab 6 Jahren) (dpa)

Trailer "Cleo"

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.