18.09.2019 - 09:59 Uhr
OberpfalzDeutschland & Welt

Neu im Kino: Science-Fiction mit Brad Pitt

Im Kino läuft diese Woche der vielversprechende "Ad Astra" mit Brad Pitt, der deutsche Kandidat für den Auslands-Oscar "Systemsprenger" und der mittlerweile fünfte "Rambo"-Teil an. Alle Filme im Überblick.

Brad Pitt mimt in dem Film "Ad Astra - Zu den Sternen" den Astronaut Roy McBride.
von Christopher Dotzler Kontakt Profil

"Ad Astra": Roy McBride (Brad Pitt) gehört zu den erfahrendsten Astronauten, der selbst höchst kritische Situationen ruhig und rational überlebt. Schon seit Vater Clifford war Astronaut, ein hochdekorierter Held noch dazu. Doch vor 29 Jahren aber verschwand er spurlos bei einer Mission im Weltraum. Nun gibt es jedoch Anzeichen dafür, dass Clifford McBride (Tommy Lee Jones) noch lebt - und mit seinen Aktivitäten nahe dem Planeten Neptun eine große Gefahr für die gesamte Bevölkerung auf der Erde ist. Roy soll ihn finden. Das Weltraumdrama "Ad Astra - Zu den Sternen" spielt in der nahen Zukunft und ist mit Brad Pitt, Tommy Lee Jones und Liv Tyler prominent besetzt.

(Regie: James Gray - Mit Brad Pitt, Tommy Lee Jones, Ruth Negga - 124 Minuten - FSK o.A.) (dpa)

Trailer "Ad Astra"

"Rambo: Last Blood": 1982 kam ein Film in die amerikanischen Kinos mit dem Titel "First Blood". Im deutschsprachigen Raum bekannt wurde der Film unter dem Titel "Rambo". John Rambo, Vietnamveteran und Protagonist des Maßstäbe setzenden Actionfilms, bekommt es darin mit einem streitsüchtigen Sheriff zu tun. Drei weitere "Rambo"-Filme sollten folgen. Jetzt, 37 Jahre nach dem Erstling, heißt es nicht mehr "First", sondern "Last Blood". In der Hauptrolle immer noch mit dabei ist ein, mittlerweile 73 Jahre zählender Sylvester Stallone. Der amerikanische Kultakteur bekommt es diesmal mit einem mexikanischen Kartell zu tun. Die Regie besorgt hat Adrian Grunberg, der auch "Get the Gringo" inszeniert hat.

(Regie: Adrian Grunberg - Mit Sylvester Stallone, Paz Vega - 98 Minuten - frei ab 18 Jahren) (dpa)

Trailer "Rambo: Last Blood"

"Systemsprenger: In dem Film erzählt Nora Fingscheidt von dem schwer erziehbaren, neunjährigen Mädchen Benni, das von seiner Mutter weggegeben wurde und von einer Pflegeeinrichtung zur nächsten gereicht wird. In der Hauptrolle glänzt Helena Zengel, die bei den Dreharbeiten selbst erst neun Jahre alt war. "Systemsprenger" ist der Debütfilm der 36-jährigen Regisseurin, die damit bei der diesjährigen Berlinale nicht nur den Alfred-Bauer-Preis für einen Spielfilm gewann, der neue Perspektiven eröffnet. Nach Florian Henckel von Donnersmarcks "Werk ohne Autor" im vergangenen Jahr ist "Systemsprenger" nun auch der aktuelle deutsche Kandidat für den Auslands-Oscar.

(Regie: Nora Fingscheidt - Mit Helena Zengel, Albrecht Schuch, Gabriela Maria Schmeide 125 Minuten - frei ab 12 Jahren) (dpa)

Trailer "Systemsprenger"

"Angry Birds 2": Wenn bunte Vögel sich mit grünen Schweinen balgen, dann ist man mittendrin im "Angry Birds"-Kosmos. Was auf zig Millionen Handys als Spiel funktionierte, lief auch beim ersten Film der Reihe vor drei Jahren prächtig. In der Fortsetzung "Angry Birds 2 - Der Film" geht der Kampf nun eine Ebene höher: Die Erzfeinde Vögel und Schweine müssen gemeinsam gegen einen mächtigen Feind bestehen. Das gelingt natürlich nur mit Teamarbeit, gegenseitigem Vertrauen und Rafinesse. Und am Ende stellt sich heraus, dass der Feind gar nicht so böse ist, wie es anfangs schien.

(Regie: Thurop van Orman - Mit den deutschen Stimmen von Christoph Maria Herbst, Axel Stein, Axel Prahl, Anja Kling, Christiane Paul, Smudo, Ralf Schmitz, Anke Engelke - 96 Minuten - ohne Altersbeschränkung) (dpa)

Trailer "Angry Birds 2"

"Downton Abbey": Ein prunkvolles Landschloss, traumhafte Kleider und jede Menge Herz und Schmerz - bei "Downton Abbey" konnte man sich in eine vornehme Welt vergangener Zeiten träumen. Nun kommt die Fernsehserie über die britische Adelsfamilie Crawley und deren Dienerschaft ins Kino. Viele altbekannte Gesichter aus den sechs Staffeln sind dabei, allen voran Hugh Bonneville als Lord Grantham, Maggie Smith als seine verwitwete Mutter Lady Violet oder Jim Carter als traditionsbewusster Butler Carson, der eigentlich längst im Ruhestand ist. Doch noch einmal wird er gebraucht, um die Wogen zu glätten: Der König George V. und seine Gattin haben sich angekündigt. Die Familie und die Diener sind in heller Aufregung - und erhalten bald einen ziemlichen Dämpfer. Auch neue Figuren treten auf, so etwa Imelda Staunton, als Hofdame der Königin.

(Regie: Michael Engler - Nach einer Idee von Julian Fellowes - Mit Maggie Smith, Hugh Bonneville und Imelda Staunton - 122 Minuten - ohne Altersbeschränkung) (dpa)

Trailer "Downton Abbey"

"The Kitchen: Queens of Crime": Der Film dreht sich um Mafiageschäfte in dem berüchtigten New Yorker Stadtviertel Hell's Kitchen der 1970er Jahre. Doch Männer sind in der Gangster-Story Nebensache. Melissa McCarthy, Elisabeth Moss und Tiffany Haddish spielen drei Frauen, die die kriminellen Geschäfte übernehmen, als ihre Gatten in den Knast wandern. Der irische Schauspieler Domhnall Gleeson mimt einen Auftragskiller. Es ist das Regiedebüt der amerikanischen Autorin Andrea Berloff, die die Drehbücher für Filme wie «World Trade Center» und «Straight Outta Compton» verfasste.

(Regie: Andrea Berloff - Mit Melissa McCarthy, Tiffany Haddish, Elisabeth Moss - 103 Minuten - frei ab 16 Jahren) (dpa)

Trailer "The Kitchen: Queens of Crime"

"Submission": Bereits vor einiger Zeit gelangte dieser Film in amerikanische Lichtspielhäuser. Nun hat "Submission" auch den Weg in die hiesigen Kinos gefunden. Es geht um einen Hochschuldozenten und Schriftsteller, der eigentlich in einer recht ordentlichen Beziehung mit seiner Frau lebt. Eines Tages aber weckt eine der Studentinnen des Professors Aufmerksamkeit. In zunehmendem Maße verdreht Angela Argo (die verkörpert wird von Addison Timlin) dem Dozenten den Kopf. Und das nicht nur mittels der von ihr verfassten Texte. Der 106-Minüter des Regisseurs Richard Levine - in der Hauptrolle mit einem Stanley Tucci ("Spotlight") - basiert auf dem Roman "Blue Angel" der Amerikanerin Francine Prose.

(Regie: Richard Levine - Mit Stanley Tucci, Addison Timlin, Kyra Sedgwick - 106 Minuten - frei ab 12 Jahren) (dpa)

Trailer "Submission"

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.