16.08.2019 - 14:04 Uhr
MünchenDeutschland & Welt

Old Surehand und die Schlagersängerin

Der Alptraum eines jeden Regisseurs. Da probte man drei Monate lang mit 80 Leuten ein Stück ein. Und zwei Tage vor der Generalprobe meldet sich die Hauptdarstellerin krank. Und das im Jubiläumsjahr.

Kampfszenen wie eine Ballettvorstellung einstudiert. Winnetou (Matthias M.) im vollen Einsatz gegen korrupte Soldaten.
von Helmut KunzProfil

Ausgerechnet die Weidenerin Cordula Schön hat sich das Sprunggelenk gebrochen und fällt nun für die komplette Spielzeit aus. „Es hat mir den Atem verschlagen, als ich den Anruf der Darstellerin bekommen habe“, berichtet Peter Görlach nach der umjubelten Old-Surehand-Premiere bei den Süddeutschen Karl-May-Festspielen in Dasing.

Erst habe er tief durchgeatmet, dann überlegt: Hatte nicht Rai-Reiterin und Schlagersängerin Claudia Jung jüngst Interesse an einer Rolle signalisiert? „Wir haben dann noch am selben Abend und den nächsten Nachmittag mit den Proben begonnen." Kurzum: Der Schlagerstar hatte innerhalb von nur zwei Tagen seinen Text gelernt und die Szenenfolgen einstudiert. Görlach: „Sie ist ein erfahrener Bühnen- und Showprofi.“

„Ich wollt’s sofort machen“, sagt Claudia Jung, die im 15. Jubiläumsjahr der Festspiele jetzt für Cordula Schön die Ärztin Dr. Susan Thomson spielt. Wegen TV-Verpflichtungen könne sie allerdings nicht bei jeder Vorstellung dabei sein. Dann stehe Steffi Ried für sie auf der Bühne. Über ihre spontane Rolleneinstudierung: „Ich finde, wenn man etwas gerne und von Herzen macht, dann ist das zu bewältigen.“

Regisseur Görlach, der den Apanatschka spielt und den mit Old Surehand eine geheimnisvolle Vergangenheit verbindet, hat auch die Buchvorlage geschrieben. Er legte den Schwerpunkt im Stück auf Religion, den Glauben an Gott und ganz speziell auf die Thematik, dass man selbst in schwierigsten Situationen die Hoffnung niemals aufgeben dürfe.

Karl May lieferte ihm dazu mit einer märchenhaften Heldengeschichte natürlich das nötige Gerüst. Old Surehand, gespielt von Sven Kramer ("Tatort", "Die Rosenheim-Cops",, "Ein starkes Team"), hat es sich zur Lebensaufgabe gemacht, jenen Mann zu finden, der seine Familie ins Unglück gestoßen hat. Wie in der Romanvorlage, lässt der Darsteller andere agieren und hält sich selbst bescheiden im Hintergrund.

Die wildesten Stunts und Schlägereien absolvieren Görlach und Matthias M. der natürlich wieder den Winnetou verkörpert. Der Apachenhäuptling über mögliche unbeabsichtigte Treffer: „Da ist noch nie was passiert. Das ist alles einstudiert, wie bei einem Ballett.“ Erwähnen muss man Thomas Dadlhuber, der nicht nur Captain Taylor spielt, sondern als Taewkondo-Sportler mit den Darstellern alle Kampfszenen einstudiert hat. Und vor allem Michael Gleissner, der in eindrucksvoller Weise den ruchlosen Old Wabble gibt.

In Görlachs Inszenierung zieht sich das Wechselspiel von Spannung, Humor, Action und der spirituellen Botschaft der Indianer durch die Handlung. Es ist wieder eine Liebeserklärung an Karl Mays Helden. Deshalb sandte Geschäftsführer Volker Waschk eingangs auch eine Botschaft an alle Kritiker, die kürzlich den Karl-May-Festspielen in Deutschland eine verzerrte Darstellung der Indianischen Völker vorgeworfen hatten. "Karl May hat sich selbst als Märchenerzähler gesehen und die Menschen in eine Welt der Fantasie geführt."

"Uns wurde vorgehalten, wie wir wohl empfinden würden, wenn in Amerika die Deutschen auf Brautwurst mit Sauerkraut, Dirndln und Lederhosen reduziert würden." Waschk: "Im Epcot-Center in Disney World da gibt's genau sowas." Wen stört's? "So ist das eben." Und weiter: "Dass wir uns in Deutschland überhaupt mit den Indianer beschäftigen, das hat nicht zuletzt mit den Geschichten Karl Mays zu tun. Und der eine oder andere taucht gerade wegen Karl May tiefer in die Materie ein."

Am Sonntag, 18. August, wird die Witwe von Pierre Brice, Hella Brice, die Festspiele besuchen und ihr Buch "Und über Nacht war ich Winnetou" vorstellen und auch signieren. Der zweite Band "Und plötzlich war ich wieder Winnetou" wird im November erscheinen. "Old Surehand" wird noch bis zum 8. September aufgeführt.

Winnetou reitet wieder.
Voller Körpereinsatz. Winnetou im Kampf gegen korrupte Soldaten.
Apanatschka (Peter Görlach) verliebt sich in die Ärztin Susan Thomson (Claudia Jung).
Old Surehand (Sven Kramer) trifft Winnetou (Matthias M.).
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.