14.01.2020 - 16:41 Uhr
RegensburgDeutschland & Welt

Endlich volljährig!

Die "galerie konstantin b." in Regensburg wird 18 und feiert nicht ganz jugendfrei

Seit nunmehr 18 Jahren betreibt Bernhard Löffler die „galerie konstantin b.“ und bietet Künstlern aus der Region einen Raum.
von Susanne WolkeProfil

Achtzehn! Inmitten all der ehrwürdigen Jubiläen, die derzeit rund um den Regensburger Dom begangen werden, klingt das jung und frisch. Und genau das trifft auch zu auf die "galerie konstantin b.", deren heutiger Besitzer einst die Konsequenz zog: "Wer A sagt muss auch B sagen."

Die Rede ist von Bernhard Löffler, der weder Konstantin heißt noch den Buchstaben B im Nachnamen trägt und der eigentlich Sozialpädagoge ist. Umso frischer war der Esprit des nebenberuflichen Galeristen, als er vor nunmehr 18 Jahren die "Galerie Konstantin" in Stadtamhof übernahm.

Mittlerweile Am Brixener Hof in der Regensburger Altstadt zeigt Löffler seitdem Kunst, die "generell zeitgenössisch ist" und die nun den Hintergrund bildet für die Party zur Volljährigkeit. Malerei, Zeichnung, Installation und eine Vorliebe für Raum und Architektur: Das ist es, was das Profil der "galerie konstantin b." unter Bernhard Löffler ausmacht. In der Jubiläumsschau zeigt er nun "mindestens 18" Wegbegleiter aus 18 Jahren.

Es sind bekannte Namen der Regensburger Künstlerszene, die sich hier ein Stelldichein geben. Ursula Bolck-Jopp ist dabei und Sigurd Roscher, Liz Zitzelsberger, Matthias Eckert und Notburga Karl. In dem klaren Raum der Galerie unterstreichen viele der Arbeiten noch einmal das, was dem Hausherrn wichtig ist. "Ich zeige, was mich berührt", sagt Bernhard Löffler. Und das sind oftmals Arbeiten, die das Thema Raum wenigstens im weitesten Sinne erfassen.

Die Reminiszenz ans Bauhaus des in Bonn lebenden Künstlers Tobias Stutz, der in der aktuellen Schau vertreten ist, kommt Bernhard Löffler da gerade recht. Ebenso wie die Beschäftigung mit Lost Places des Berliner Gastes Willem Julius Müller.

Künstler aus ganz Deutschland mischen in der "galerie konstantin b." unter den Kollegen aus der Region auf. Zum lokalen Grundstock gehört Peter Engel. Der Regensburger Künstler, der auch Arbeiten für Bühnenräume macht, hat für die aktuelle Ausstellung einen Teilbereich abgegrenzt.

Erst ab 18 ist dieses Eck zu betreten und zu besichtigen. Die gezeigten Stücke bleiben hinter einem Vorhang verborgen. Schließlich muss man sie ja ausnutzen, die Volljährigkeit. Und das tut die "galerie konstantin b.". Während ringsumher gediegene Jubiläen begangen werden, feiert man hier in aller Frische.

Info:

Service

Die Jubiläumsausstellung „18 Jahre galerie konstantin b.“ ist bis zum 2. Februar am Brixener Hof 11 zu sehen. Öffnungszeiten sind Freitag von 16 bis 21 Uhr und nach Vereinbarung. Weitere Infos unter info[at]galeriekonstantinb[dot]de. (wsu)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.