04.03.2020 - 17:42 Uhr
RegensburgDeutschland & Welt

"Kumor und Hunst" liegen nah beisammen

Der Kunst- und Gewerbeverein Regensburg nimmt derzeit so einiges auf die Schippe

„Äsen nicht lesen!“ Die Karikatur von Beck ist eine der harmloseren im Kunst- und Gewerbeverein.
von Susanne WolkeProfil

"Lechts und rinks kann man leicht velwechsern". Das wusste schon Ernst Jandl. Und wie steht ist mit der Hunst und dem Kumor? Als der Kunst- und Gewerbeverein Regensburg sich auf die Suche machte nach Kunst mit einer Prise Humor, wurde er mehr als fündig.

"Aggar Niederhof, Beck, Bettina Bexte, Katharina Claudia Dobner, Peter Engel, Peter Gaymann, Erich Gohl, Greser & Lenz, Andresas Hanauer, Hauck & Bauer, Pascal Heiler, Juliane Hundertmark, Rudi Hurzlmeier, Kittihawk, Willi Koch,...." Die Reihe, die man angesichts der aktuellen Ausstellung aufgeführt hat, scheint endlos.

Dabei will die Ausstellung im Kunst- und Gewerbeverein mehr sein als eine trockene Auflistung. Bei der Schau, die Karikatur und Kunst munter vermischt, geht es auch ansonsten recht locker zu.

Etablierte Karikaturisten

"Zwischendurch immer wieder Kunst", so kann man es auch bezeichnen. Die Worte stammen von Peter Lang, der in die Ausstellung über Kunst und Humor einführte. Der Herausgeber des "Kulturjournals Regensburg" bezieht sich damit einerseits auf deutschlandweit etablierte Karikaturisten, die sich nun in Regensburg ein Stelldichein geben. Andererseits sind in der Schau vorwiegend aus der Region stammenden Künstler zu sehen, die ihre Arbeiten ebenfalls gerne mit Humor würzen.

Aus Medien wie der Süddeutschen Zeitung, der FAZ, der Zeit, dem Spiegel, der taz und der Titanic bekannt sind Zeichner wie Pascal Heiler, Miriam Wurster, Schilling & Blum oder "kittihawk". In ihren Cartoons und Karikaturen geht es um politische und gesellschaftliche Themen.

"Vergiss es! Das Zeug können wir uns sowieso nicht leisten!", heißt es bei "kittihawk" zum Thema CO2. Pascal Heiler zitiert ein Schwein, dass sich mitleidvoll an ein Würstchen richtet: "In deiner Haut möchte ich nicht stecken."

Dass es vom Kummer zum Kumor ebenfalls nur ein kleiner Schritt sein kann, zeigen künstlerische Arbeiten wie die von Frank Kunert. Der bissige Künstler baut puppenstubenartige kleine Dioramen zusammen und nimmt diese als Vorlage für Fotografien. Dass diese in der Regel so nett nicht sind, zeigt sich bei genauerer Hinsicht. Da gibt es ein heimelig eingerichtetes Doppelgrab, ein Treppenlift führt gleich hinauf ins Himmelreich, eine Spielplatzrutsche hinab auf eine Straße. "Vorsicht Kinder", warnt hier ein Schild.

Vor allem Lokalmatadoren

Die "eigentliche Kunst" ist in Regensburg vor allem durch Lokalmatadoren vertreten. Bei Arbeiten von Erich Gohl geht es dabei eher derb zu. Peter Engel und Florian Toperngpong, beides preisgekrönte Regensburger Künstler und überdies auch noch Kumpels, haben zusammen mehr als ein paar Gläser Bier gehoben und präsentieren die nebenbei aufs Blatt gebrachten Eingebungen nun in der Ausstellung.

Mit dabei ist auch Katharina Claudia Dobner mit einem Knäuel aus Beinen und Schuhen. Wilhelm Koch vom Luftmuseum Amberg zeigt allerlei Maschinen, die man nicht gebrauchen kann. Der Puppenspieler Christoph Maltz hat im Rahmenprogramm ein Kasperltheater mit dem Titel "Wurstspenden nur gestückelt!" angekündigt. Klaus Schwarzfischer lässt seine Forderungen nach einem FKK-Areal in der Regensburger Altstadt wieder aufleben. Und Hans Traxler, der einige Jahre in Regensburg verbrachte, schlägt den Bogen vom Lokalen zur großen weiten Welt der Karikatur.

Der Kunst- und Gewerbeverein hat sich zu diesem Anlass nicht gleich umbenannt in "Gunst- und Kewerbeverein". Er stellt aber deutlich klar: Der Humor steht in der Gunst des Künstlers. Kumor und Hunst können eine fruchtbare Symbiose eingehen. Das ist kein Illtum!

Info:

Service

Die Ausstellung „Vom Kumor in der Hunst“ läuft bis zum 29. März im Kunst- und Gewerbeverein Regensburg, Ludwigstraße 6. Öffnungszeiten sind Dienstag bis Sonntag von 12 bis 18 Uhr. Weitere Infos gibt es unter www.kunst-und-gewerbeverein.de oder unter Telefon 0941 58160.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.