16.07.2019 - 16:21 Uhr
RegensburgDeutschland & Welt

Liebe in allen Variationen

Fürstin Gloria von Thurn und Taxis zeigte sich trotz Revolverheld-Kritik unbekümmert. Ein Grund dafür dürfte ein besonderer Sänger gewesen sein. Michael Bolton überschüttete Schloss St. Emmeram mit Schmuseballaden.

Michael Bolton bei seinem Auftritt im Regensburger Schloss.
von Helmut KunzProfil

Wer da glaubte, Fürstin Gloria von Thurn und Taxis würde sich am Tag nach der heftigen Kritik von Revolverheld-Sänger Johannes Strate, der ihr unter anderem verharmlosende Äußerungen zu den Missbrauchsvorgänge in der katholischen Kirche vorwarf, grummelnd und zähneknirschend ins prächtige St.-Emmeram-Schloss zurückziehen, lag schief. Ihre Durchlaucht war am Montagabend gut gelaunt. Sie lachte, flapste mit Sponsoren und Geistlichkeit und genoss den ersten Teil des Michael-Bolton-Konzerts völlig tiefenentspannt, bevor sie sich abseilte.

Der 66-Jährige adrett gekleidete Gentleman aus Connecticut gab sich ebenfalls total unbeeindruckt von den Vorwürfen der Revolvermänner vom Vorabend. Im Gegenteil: Seiner Gastgeberin, die in der ersten Reihe saß, schickte er ein höfliches „Welcome“ von der Bühne herunter. Und wie es sich für einen Amerikaner auf Old-Europe-Trip ziemte, zeigte er sich fasziniert vom prächtigen Ambiente der Palastanlage. Wie ein Tourist sei er tagsüber mit dem Fotoapparat losgezogen.

Das ausverkaufte Konzert im Schlosshof begann pünktlich mit einer Reihe bekannter Hits. Was mag sich wohl der Hofnarr aus Sandstein auf dem Balkon hinter der Bühne gefragt haben, als er andächtig den drei Auftaktsongs lauschte: „Stand by me“, „To love somebody“, „Sittin‘ on the Dock of the Bay“? Tolle Lieder, aber stammten die nicht ursprünglich von Ben E. King, Bee Gees und Otis Redding?

Richtig. Bolton, einer der bekanntesten Vertreter des balladenlastigen Blue-Eyed-Souls, hat eine Menge und sehr erfolgreich gecovert in seiner langen Karriere. Zwei Grammys, sechs American- Music-Awards. Für seine karitativen und musikalischen Leistungen bekam er einen Stern auf dem „Walk of Fames“ in Hollywood. Für den Soundtrack zum Disney-Film „Hercules“ wurde er sogar für den Oscar nominiert.

Immerhin verkaufte der amerikanische Musiker geschätzte 38 Millionen Tonträger. Aber Bolton hat nicht nur gecovert. Er hat auch viele erfolgreiche Hits für Kollegen geschrieben. Aus seiner Feder profitierten Barbra Streisand, Kenny Rodgers und Kiss. Er kooperierte mit Bob Dylan, trat mit Helene Fischer auf.

Der Sänger plauderte viel und angeregt mit seinem Regensburger Publikum, sang mit sanfter und beruhigender Stimme, wirkte aber die eineinhalb Stunden doch sehr konzentriert und angespannt. Köstlich amüsierte er sich über den irreführenden und „funny Title“ von „Said I loved You, but I lied“, sang „You and I“ und Frank Sinatras beschauliche Schmuseballade „You don’t know me“.

Zu den Höhepunkten des Konzerts zählten die Duette mit Chrissi Poland: Zum einen die Gänsehautballade „How am I supposed to live without You“, die er 1983 für Laura Branigan geschrieben hatte. Zum anderen Marvin Gayes Motown-Klassiker „Ain’t no Mountain high enough“. Für die Interpretation des Mega-Hits „When a Man loves a Woman“ kam Bolton von der Bühne herunter ins Publikum. Das war dann auch das Zeichen für die weiblichen Fans, zur Bühne zu stürmen, um dort abzutanzen. Bolton gefiel das. Er schüttelte Hände, sang jetzt befreiter. Die Zugabe „Georgia on my Mind“ ging im Beifall unter.

Michael Bolton für die Fans zum Greifen nah.
Michael Bolton für die Fans zum Greifen nah.
Michael Bolton in Regensburg.
"Blue-Eyed-Blues"-Sänger Michael Bolton im Regensburger Schloss.
Fürstin Gloria von Thurn und Taxis völlig unbekümmert beim Selfie mit den Fans.
Fürstin Gloria von Thurn und Taxis im Gespräch mit der Geistlichkeit.
Fürstin Gloria von Thurn und Taxis.
Fürstin Gloria von Thurn und Taxis hält die prächtige Zuschauerkulisse auf Bild fest.
Michael Bolton bei seinem Auftritt im Regensburger Schloss.
"When a Man loves a Woman" - Michael Bolton.
Michael Bolton sing im Duett mit Chrissi Poland die Gänsehautballade „How am I supposed to live without You“.
Die Bühne im Schlosshof.
Michael Bolton in Regensburg.
Michael Bolton in Regensburg.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.