25.03.2019 - 07:51 Uhr
RegensburgDeutschland & Welt

Mann bis zum Hals im Waldboden eingegraben

Spielende Kinder machten am Sonntagnachmittag eine kuriose Entdeckung im Burgweintinger Wald bei Regensburg. Ein wenig später grub die Feuerwehr einen völlig unterkühlten Mann aus.

Die Stelle im Burgweintinger Wald bei Regensburg, an der Feuerwehr-Einsatzkräfte am Sonntagnachmittag den Mann aus dem Boden gruben.
von Alexander AuerProfil

Bis zum Hals war der 38-jährige Mann verschüttet, den Kinder am Sonntagnachmittag mitten im Burgweintinger Forst bei Regensburg entdeckt hatten. Der Mann lag in der Horizontalen am Waldboden, verbuddelt in der Erde, und schrie um Hilfe. Er trug eine Atemschutzmaske. Die Kinder hatten seine Rufe gehört und direkt ihre Eltern alarmiert. Jene fanden den Mann und verständigten die Polizei. "Wir können zwar ausschließen, dass er über über Nacht dort gelegen hat, aber seit Vormittag lag er dort bestimmt", berichtet ein Polizeisprecher. Das Kuriose: laut Polizeisprecher wäre der Mann jederzeit in der Lage gewesen, sich selbst aus dieser Situation zu befreien.

Die Feuerwehr buddelte den Mann aus dem Landkreis Regensburg aus, der Rettungsdienst kümmerte sich zunächst um die ärztliche Versorgung. Anschließend wurde der 38-Jährige aufgrund seiner psychischen Ausnahmesituation in ein Bezirkskrankenhaus gebracht. Die Polizeiinspektion Regensburg Süd übernimmt die weiteren Ermittlungen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.