09.01.2019 - 16:48 Uhr
RegensburgDeutschland & Welt

Mit einem "produktiven Blick"

"In meinen Portraits, Figuren und Landschaftskompositionen suche ich das Individuelle und gleichzeitig Allgemeingültige." Die Beschreibung Birgit Eiglspergers ihrer eigenen Arbeiten könnte treffender nicht sein.

Birgit Eiglsperger ist Inhaberin des Lehrstuhls für Bildende Kunst und Ästhetische Erziehung an der Universität Regensburg. Im „Leeren Beutel“ präsentiert sie sich nun als reine Künstlerin.
von Susanne WolkeProfil

Die Städtische Galerie Regenburg im "Leeren Beutel" zeigt momentan Plastiken aus Bronze, Papier oder Wachs sowie Druckgrafiken Eiglspergers. Allesamt weisen eine perfekt ausbalancierte Harmonie zwischen den beiden eingangs erwähnten Polen auf. Birgit Eiglsperger ist Bildhauerin. Aber auch Inhaberin des Lehrstuhls für Bildende Kunst und Ästhetische Erziehung. Als "höchst engagierte Professorin" beschreibt sie Kulturreferent Klemens Unger anlässlich der Schau. Tatsächlich hat Birgit Eiglsperger ihren Schützlingen von der Uni zu bemerkenswerter Präsenz im Kulturleben der Stadt verholfen. Die aktuelle Schau "Spaces" ein Stockwerk weiter oben im "Leeren Beutel", in der Studierende derzeit parallel zu ihrer Professorin ausstellen, ist nur ein Beispiel dafür. Birgit Eiglsperger mischt kräftig mit in der Regensburger Kunstszene. Ihre Schüler starten ihre berufliche Karriere nicht selten schon vor dem Abschluss des Studiums.

Letzteres muss auch an der pädagogischen Vermittlung Birgit Eiglspergers liegen. Eine Kostprobe davon gibt die Professorin in den Ausführungen zu ihrer eigenen Ausstellung. "Ich strebe nach künstlerischen Ausdruck", heißt es da. "Es ist der Weg von der Idee zum Werk, der mich immer wieder herausfordert. Mensch und Natur begegne ich dabei mit einem ,produktiven Blick', der auf eine Visualisierung zielt, der wahrnimmt, entscheidet, verwandelt, verdichtet und steigert."

Besser könnte man den Eindruck der aktuellen Schau im "Leeren Beutel" nicht auf den Punkt bringen. Zu sehen ist das, was Birgit Eiglsperger selbst vorweggenommen hat. Weibliche Akte, der Kopf eines Säuglings, der Torso eines Kindes, persönliche Portraitbüsten: Die Plastiken der Bildhauerin sind nah an der Realität gehalten aber doch ganz eigen. Natürliche Proportionen gehen einher mit einer behutsamen, geradezu liebevollen Herausarbeitung des jeweiligen Charakters.

Mehr zur Abstraktion neigt die Künstlerin in ihren zweidimensionalen Landschaften. Die Farbholzdrucke der Regensburger Ausstellung vermitteln mehr die jeweilige Stimmung des Gezeigten als die abgebildete Gegend selbst.

Wasser, Himmel und Bäume deuten sich hier nur an, verschwinden aber oftmals in einer verdichteten Atmosphäre. "Ich suche das Individuelle und gleichzeitig Allgemeingültige", sagt Birgit Eiglsperger. Die Ausstellung im "Leeren Beutel" belegt dies in voller Deutlichkeit.

Service:

Die Ausstellung „Birgit Eiglsperger. Bildhauerei und Druckgrafik“ läuft bis zum 3. Februar in der Städtischen Galerie im „Leeren Beutel“, Bertoldstraße 9 in Regensburg. Öffnungszeiten sind Dienstag bis Sonntag von 10 bis 16 Uhr. Jeden ersten Sonntag im Monat ist der Eintritt frei. Weitere Infos gibt es unter Telefon 0941/ 5072440.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.