02.10.2019 - 15:30 Uhr
RegensburgDeutschland & Welt

Auf der Straße in den Süden

Die Künstlerin Susanne Neumann greift in ihren Arbeiten ihren eigenen Weg nach Italien und den anderer auf. Eine verkürzte Version der Reise können Kunstfreunde derzeit in der Regensburger Galerie "artspace Erdel" unternehmen.

Sehnsucht nach dem Süden: Susanne Neumann aus Waldsassen geht dieser nach und verarbeitet sie in ihrem Werk.
von Susanne WolkeProfil

Susanne Neumann ist unterwegs in Raum und Zeit. Die gebürtige Waldsassenerin pendelt zwischen ihrer Heimat und Florenz hin und her. Sie taucht auf Flohmärkten und im Schuppen ihrer Großeltern ein in die Vergangenheit. Und sie verarbeitet dies alles in Werken, die eng verknüpft sind mit ihrer eigenen Lebenswirklichkeit. Egal ob die Künstlerin den Holzsägebock ihres Großvaters in Bronze gießen lässt oder eine Reise nach Italien in Gemälden festhält: Susanne Neumann vermischt Autobiografisches und lässt dabei Raum für die Verewigung anderer. Ein Paradebeispiel dafür ist die Schau, mit der sich die Künstlerin derzeit in der Galerie "artspace Erdel" in Regensburg präsentiert.

"In Bewegung" lautet der Titel der Ausstellung. Programmbildend sind auf dem Flyer zur Schau neben einem Foto der Künstlerin auf dem Moped auch Bilder von Autobahnen und eines Tachometers zu sehen. Mit der Straße in den Süden als roter Faden bewegt Susanne Neumann sich und den Betrachter von der Oberpfalz ans Meer.

Kraftvoll gemalte Bilder markieren dabei die einzelnen Stationen. Von alten Industriellenvillen in Ostbayern führt der Weg zum ersten Autogrill nach dem Brenner bis hin an die lockenden Strände der Adria. Die Nostalgie, die diese Hommage an den Teutonengrill hervorrufen, hängt auch mit den Vorlagen zusammen.

Als solche dienen Susanne Neumann nicht nur die eigenen Eindrücke sondern auch Schlaglichter fremder Erinnerungen. Großformatig etwa hat sie die Rückenansicht zweier junger Frauen auf die Leinwand gebracht, die in Glockenröcken auf einer Bank sitzen, den Blick auf die Berge.

Diese Aufarbeitung eines alten Fotos aus fremder Hand ist eines von zahlreichen Fundstücken, die am Wegesrand liegen bei der fiktiven Reise Susanne Neumanns im "artspace Erdel". Daneben gibt es einen ganzen Haufen alter Kamerahüllen und ein Sammelsurium an Dias, von Susanne Neumann in akribischer Arbeit zum Thema passend ausgewählt.

"Sammeln, archivieren und neu arrangieren, das ist Susanne Neumanns künstlerische Handschrift", heißt es in der Regensburger Galerie Erdel über die aktuelle Künstlerin des Hauses. "In ihren Werken lässt sie Erinnerungen weiterleben und schenkt den Dingen der Vergangenheit ein neues Eigenleben." Auch das ist Teil der eigenen Biografie Susanne Neumanns. Als enge Mitarbeiterin Daniel Spoerris ist bei ihr das Sammeln und Verwerten alter Dinge auf jeden Fall legitimiert. Zwischen der Oberpfalz und Italien, unterwegs in Raum und Zeit: Susanne Neumann ist "in Bewegung".

Info:

Service

Die Ausstellung „Susanne Neumann – in Bewegung“ läuft bis zum 30. Oktober in der Galerie „artspace Erdel“, am Fischmarkt 3 in Regensburg und im dazugehörigen Schaulager, Am Schallern 4. Die Schau ist an jedem Werktag geöffnet, um einen vorherigen Anruf wird gebeten (Telefon 0941 702194 oder 0170 3180748). Weitere Infos unter www.erdel.de. (wsu)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.